Parteivorsitzender: Riexinger tritt nicht wieder als linker Führer auf

Parteivorsitzender: Riexinger tritt nicht wieder als linker Führer auf

Nach dem linken Spitzenreiter Kipping hat ihr Co-Vorsitzender Riexinger ebenfalls angekündigt, dass sie im Oktober nicht mehr um den Spitzenplatz kandidieren wird. Dies ebnet den Weg für ein neues oben links.

Nach der linken Führerin Katja Kipping hat auch ihr Co-Vorsitzender Bernd Riexinger angekündigt, dass er im Oktober nicht mehr an die Spitze kommen wird. Der 64-Jährige gab dies am Samstag in einer schriftlichen Erklärung gegenüber der Bundesverwaltung und anderen Parteiorganen bekannt, die mehreren Medien zur Verfügung steht.

Riexinger, der zum linken Flügel der Partei gehört, schrieb in seiner fünfseitigen Erklärung: „Ich war sehr glücklich, die Arbeit als Parteivorsitzender zu erledigen, und ich bin stolz darauf, dass wir Die Linke gebaut und zu einer rein deutschen Partei weiterentwickelt haben ist jetzt eine stabile Kraft im föderalen deutschen Parteiensystem. „Er wird“ weiterhin mit Enthusiasmus und Optimismus für eine starke Linke arbeiten „.

Riexinger ist seit 2017 auch Mitglied des Bundestages, ebenso wie Kipping, der seit 2005 Mitglied des Parlaments ist.

Kipping war der erste, der sich zurückzog

Kipping hatte bereits am Freitag in einem Brief an die Parteikomitees angekündigt, dass er nicht mehr an der Spitze stehe. Es war „Zeit, etwas Neues zu beginnen“, schrieb der 42-Jährige.

Kipping begründete ihren Rückzug mit Respekt vor den Parteistatuten. Demnach darf kein Parteibüro länger als acht Jahre von demselben Mitglied gehalten werden.

Nachfolge unklar

Die doppelte Führung von Kipping und Riexinger wurde vor mehr als acht Jahren bei Percussion-Abstimmungen gewählt. Mit dem Rückzug der beiden Vorsitzenden steht die Linke nun auf dem Parteitag in Erfurt vom 30. Oktober bis 1. November vor einem Personalwechsel. Ein neuer Parteiführer sollte tatsächlich im Juni gewählt werden. Der Parteitag wurde wegen der Koronapandemie verschoben.

READ  Die österreichische S&T schließt die Übernahme der slowenischen Iskratel ab

Es ist noch unklar, wer Kipping und Riexinger folgen könnte. Die hessische Fraktionsvorsitzende Janine Wissler und die thüringische Gruppenvorsitzende Susanne Hennig-Wellsow werden als mögliche Kandidaten für den Parteivorsitz diskutiert.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert