Österreich isoliert Provinz beim schlimmsten Ausbruch der südafrikanischen Coronavirus-Variante in der EU

Österreich isoliert Provinz beim schlimmsten Ausbruch der südafrikanischen Coronavirus-Variante in der EU

Von Francois Murphy

WIEN (Reuters) – Österreich verstärkt die Reaktion auf den größten Ausbruch der sogenannten südafrikanischen Coronavirus-Variante durch die Europäische Union in der alpinen Provinz Tirol und fordert, dass diejenigen, die Tirol verlassen, ab Freitag ein negatives Testergebnis vorlegen.

Vor einem Jahr war Tirol, ein Wintersport-Hotspot an der Grenze zu Deutschland, Italien und der Schweiz, Schauplatz eines der schlimmsten Fälle der Ausbreitung des Virus in Europa im Skigebiet Ischgl. Tausende Touristen aus ganz Europa sind infiziert.

Trotz dieser schädlichen Episode hat sich die Landesregierung dem Druck Wiens widersetzt, mehr zu tun, um die neue Variante einzudämmen, die Österreichs Impfpläne bedroht. Nach Tagen angespannter Verhandlungen kündigte die nationale Regierung am Dienstag an, dass sie Personen, die Tirol verlassen, ab drei Tagen überprüfen werde.

“Wir sind in ganz Österreich dafür verantwortlich, Mutationen zu bekämpfen, gegen die Impfungen weniger oder kaum wirksam sind”, sagte der konservative Bundeskanzler Sebastian Kurz auf einer Pressekonferenz einen Tag, nachdem seine Regierung die Öffentlichkeit gebeten hatte, nicht nach Tirol zu reisen, es sei denn.

Die Polizei wird von jedem, der die Provinz verlässt, verlangen, dass er ein negatives Coronavirus-Testergebnis vorlegt, das weniger als 48 Stunden zurückliegt, und die Maßnahme wird 10 Tage dauern. Dies gilt nicht für Osttirol, das vom Rest der Provinz getrennt ist, oder für Kinder.

Bisher wurden in Tirol 293 Fälle der Variante bestätigt, von denen derzeit 129 aktiv sind, teilte die Regierung mit. Die Behörden konnten nicht erklären, wie es in die Provinz kam, wo die Sperrmaßnahmen die Hotels für Touristen geschlossen hielten, während die Skilifte geöffnet waren.

READ  Europäische Weltraumorganisation ernennt neuen österreichischen Chefwissenschaftler

Wie in weiten Teilen der EU stützt sich Österreichs nationaler Impfplan stark auf den Impfstoff AstraZeneca, und eine kürzlich durchgeführte Studie hat das Vertrauen in seine Wirksamkeit gegen die südafrikanische Variante erschüttert und gezeigt, dass er nur geringe Auswirkungen auf milde Krankheiten hat, die durch diese Variante verursacht werden.

“Fast 50% der Europäer werden in den kommenden Monaten mit AstraZeneca geimpft. Wenn dieses Medikament weniger wirksam ist, müssen wir uns bewusst sein, dass diese Mutationen, diese Varianten, für uns äußerst gefährlich sind”, sagte Kurz.

Am Montag veröffentlichte seine Regierung Österreichs dritte Sperrung für Coronaviren, mit der nicht unbedingt benötigte Geschäfte wiedereröffnet werden konnten, auch in Tirol, trotz hartnäckig hoher Infektionen im ganzen Land.

Die Sozialdemokraten der Opposition kritisierten die Fehden zwischen der Provinzregierung und der nationalen Regierung, die beide von den Kurz-Konservativen angeführt wurden, und sagten in einer Erklärung, sie hätten “nichts von Ischgl gelernt”.

(Berichterstattung von François Murphy; Redaktion von Alex Richardson und Grant McCool)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.