AFP

Österreich: ein Flüchtlingsheim, das von einem ehemaligen Bewohner gerettet wurde

Die weiße Farbe ist noch nicht getrocknet, aber als Sukhdeep Singh durch das Haus geht, in dem er in der österreichischen Stadt Baden lebte, stellt er sich bereits die Flüchtlinge vor, die ihn dank ihm bald nach Hause rufen werden.

Hier lebte er selbst, nachdem er als Teenager seine Heimatstadt Punjab in Indien verlassen hatte, um ein neues Leben in Europa zu beginnen.

Als die christliche NGO, die die Website zuvor als Heim für unbegleitete Migrantenkinder betrieb, sagte, es sei unmöglich, sie weiterzuführen, griff Singh ein, um zu verhindern, dass sie an Entwickler verkauft wird.

“Ich wollte nicht, dass jemand es ohne Verbindung zum Haus und seiner Geschichte kauft”, sagt Singh, der jetzt verheiratet ist und drei kleine Kinder hat.

Singhs Verbundenheit mit dem Haus und seinem Gründer ist tiefgreifend.

Die Geschichte beginnt mit seiner beschwerlichen Reise durch Russland und Osteuropa, bevor er in Österreich und im Laura Gatner House ankommt, einem Zufluchtsort für etwa fünfzig unbegleitete junge Menschen.

“Um ehrlich zu sein, war mein erster Eindruck schrecklich”, erinnert sich Singh.

In der obersten Etage des dreistöckigen Hauses zeigt er eine Ecke eines 12 Quadratmeter großen Raumes auf die andere.

“Dies ist mein Bett, und dies ist das zweite Bett”, sagt er über den Raum, den er mit einem afghanischen Teenager geteilt hat.

Aber in den sechs Jahren, in denen er hier war, lernte er die Sprache zu sprechen, freundete sich an und spielte Fußball.

Das unbeschreibliche Haus in einem Industriegebiet ist für Singh zum Symbol für Ausdauer und Wohlwollen geworden.

READ  Chris Christie: Republikaner gibt Fehler im Umgang mit Coronavirus zu

– Erinnerungen an den Holocaust –

Der Schlüssel zu Singhs guten Erinnerungen an das Haus ist seine Verbindung zum jüdischen Schauspieler und Schriftsteller Otto Tausig, der nach seiner eigenen Erfahrung, von den Nazis ins Exil gezwungen zu werden, eine Schlüsselrolle beim Aufbau des Hauses spielte.

Tausig widmete die zweite Hälfte seines Lebens der Nächstenliebe. Er hat Hunderten von Kindern geholfen, die in Minen in Indien arbeiten, sowie Flüchtlingen in Österreich.

Nachdem Tausig Geld für den Kauf des Hauses gesammelt hatte – einschließlich einer großen persönlichen Spende -, spendete er es dem protestantischen Verein Diakonie, um es als Zufluchtsort für junge Menschen zu nutzen, die wie er ihr eigenes Land verlassen hatten.

Das Haus ist nach Tausigs Großmutter Laura Gatner benannt, die in einem Konzentrationslager der Nazis starb.

Sozialarbeiter, Lehrer und Psychologen halfen Singh, die lokale Kultur zu verstehen und die Sprache zu beherrschen. Er sagt, er wurde mit Respekt behandelt und absolvierte die technische High School.

Und Tausig ist für ihn persönlich zu einer Art Mentor geworden.

Als Singh die Technische Universität abschloss, sponserte ihn Tausig.

– Mehr willkommen –

Singh, jetzt in den Dreißigern und Projektmanager beim multinationalen Unternehmen Siemens, erfuhr von einem alten Freund, dass das Gebäude, das er sein Zuhause nannte, verkauft werden musste.

Laut Diakonie wurde die Entscheidung aufgrund “unzureichender Überweisungen” von Anwohnern der Regionalbehörden in Niederösterreich getroffen.

Da die EU in den letzten Jahren ihre Grenzen gestärkt hat, ist die Zahl der Neuankömmlinge gesunken.

Die Zahl der “unbegleiteten minderjährigen Asylbewerber” ging von 8.300 im Jahr 2015 auf 390 nur drei Jahre später zurück.

READ  Matthias Mayer beendet die Kitzbühel-Dürre in Österreich

Gleichzeitig prahlte Bundeskanzler Sebastian Kurz mit seiner harten Haltung gegen die Migration und überzeugte viele Wähler in der rechtsextremen Freiheitspartei (FPOe).

“Der Empfang, den ich erhalten habe, ist nicht mehr der gleiche”, sagt Singh.

Das neue Haus von Laura Gatner wird jedoch ein Gegenmittel sein, mit roten, blauen und gelben Mosaikfliesen, die ihren Namen buchstabieren und immer noch die Flure schmücken.

Während die meisten der 16 Wohnungen mit Gewinn gemietet werden müssen, um die Hypothek abzuzahlen, sind mindestens vier für Familien von Asylbewerbern reserviert, die keine feste Miete zahlen müssen.

Eine junge Mutter und eine 12-jährige Tochter, die sich derzeit in einem von der Regierung geführten Asylzentrum befinden, werden zu den ersten Bewohnern gehören.

“Können Sie sich das Mädchen in diesem Zentrum vorstellen, in dem sie nicht einmal lernen kann?” Sagte Singh.

Die Wohnung für beide wird einen separaten Raum haben, in dem das Mädchen lernen kann.

Drei weitere Familien werden voraussichtlich hier ein Zuhause finden, wenn der Bau im März abgeschlossen ist, im selben Monat, als Singh 2003 hier ankam.

Singh ist stolz auf seine Leistungen und Tausigs Erbe.

“Wenn Sie nach einem Vorbild suchen, schauen Sie nicht auf diejenigen, die reich sind und viel Geld haben”, sagt er.

“Schau dir diejenigen an, die ein großes Herz haben.”

deh / jsk / har

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.