Die österreichische Denkfabrik prognostiziert nach der zweiten Sperrung eine tiefere Rezession

Österreich befragt das AMS-Management wegen angeblicher Marktmanipulation

WIEN, 25. Juni (Reuters) – Der österreichische Finanzmarktwächter FMA untersucht die Geschäftsleitung von AMS wegen des Verdachts des illegalen Aktienhandels während der laufenden Übernahme von Osram, sagte ein Sprecher am Donnerstag.

“Im Prinzip untersuchen wir jeden Hinweis auf einen Verstoß gegen das Gesetz”, sagte der Sprecher der FMA und fügte hinzu, dass die Behörde auf mehrere Berichte reagiert habe. Er gab keine Details an.

Schweizer und deutsche Finanzbeobachter unterstützen die Untersuchung der österreichischen Behörde in Bezug auf den Verdacht auf Marktmanipulation und Insiderhandel, sagte das deutsche Handelsblatt.

Das Papier berichtete zuvor über die Sonde, was einen Rückgang der AMS-Anteile um 16% auslöste.

“AMS sind keine Ermittlungen oder ähnlichen Fälle gegen ein Mitglied des Verwaltungsrates oder einen Mitarbeiter von AMS bekannt”, heißt es in einer Erklärung des österreichischen Unternehmens. “AMS sind auch keine entsprechenden Anfragen der Behörden bekannt.”

Der Schweizer Wachhund FINMA äußert sich nicht zu bestimmten Untersuchungen, sondern “betrachtet bemerkenswerte Transaktionen und Transaktionsvolumina immer genau”, sagte ein Sprecher.

Eine Sprecherin von German Bafin äußerte sich nicht sofort. (Berichterstattung von Kirsti Knolle; Zusätzliche Berichterstattung von Silke Koltrowitz in Zürich, Hans Seidenstücker in Frankfurt; Redaktion von Jan Harvey)

READ  Nach der abgesagten Rallye: "Katz- und Mausspiel" stundenlang in Leipzig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.