Österreichischer Bergsteiger tot an den Hängen des höchsten Gipfels Nordamerikas gefunden

Österreichischer Bergsteiger tot an den Hängen des höchsten Gipfels Nordamerikas gefunden

Von Paradise Afshar, CNN

Die Leiche eines österreichischen Bergsteigers, von der zuletzt vor einer Woche gehört wurde, wurde an den Hängen des Mount Denali in Alaska gefunden, teilten die Behörden am Freitag mit.

Eine Suche aus der Luft entdeckte die Leiche von Matthias Rimml in der Abwurfzone unterhalb des Denali-Passes, teilte der National Park Service mit. Seine Leiche muss noch gefunden werden, da sich die Behörden auf eine Patrouille von Rangern in großer Höhe verlassen werden, um die Bemühungen zu unterstützen.

Der 35-Jährige war auf sich allein gestellt und war der erste registrierte Kletterer in dieser Saison, der den 20.310-Fuß-Gipfel, den höchsten in Nordamerika, versuchte.

„Rimml ist wahrscheinlich auf der steilen Traverse zwischen dem Denali Pass auf 18.200 Fuß und dem 17.200 Fuß hohen Plateau gestürzt, einem notorisch tückischen Abschnitt der West Buttress Route“, sagte der NPS in der Pressemitteilung.

Rimml, ein professioneller Bergführer aus Tirol, Österreich, begann seinen Aufstieg am 27. April vom 7.200 Fuß hohen Kahiltna Basecamp.

„Dank der jüngsten Anstiege bereits an die Höhe gewöhnt“, plante Rimmi den Aufstieg laut NPS im alpinen Stil, was bedeutet, schnell mit leichter Ausrüstung unterwegs zu sein. Er plante, den Aufstieg in fünf Tagen zu absolvieren, obwohl er mit Essen und Treibstoff auf 10 Tage vorbereitet war.

Der letzte bekannte Anruf, den er getätigt hatte, war am 30. April, als er sich auf etwa 18.000 Fuß in den westlichen Ausläufern des Denali befand, sagten Beamte. Er sagte, er sei müde, „aber er war nicht in Not“, stellten Beamte in der Pressemitteilung fest.

READ  Sommerhaus der Stars (RTL): Hass-Tirade im Netz gegen Sieger - "Wie tief kann man sinken"

„Da sein Freund jedoch regelmäßig Check-in-Anrufe von Rimml erhielt, wurde er nach mehreren Tagen des Schweigens besorgt und informierte die Denali Mountaineer Wardens am Nachmittag des 3. Mai“, so Beamte des NPS in einer Pressemitteilung. Pressemitteilung.

Die Temperaturen an den oberen Hängen des Denali waren in der vergangenen Woche extrem kalt, sagte der Parkservice und schwankten tagsüber zwischen -25 und -30 Grad Fahrenheit.

Insgesamt 13 Kletterer starben bei Stürzen entlang dieser Traverse, sagte der NPS. Die meisten dieser Stürze ereigneten sich während des Abstiegs.

Denali liegt in Süd-Zentral-Alaska.

The-CNN-Wire
™ & © 2022 Cable News Network, Inc., ein WarnerMedia-Unternehmen. Alle Rechte vorbehalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.