Österreichische Vermieter, die Ukrainer untergebracht haben, brauchen Hilfe – EURACTIV.de

Österreichische Vermieter, die Ukrainer untergebracht haben, brauchen Hilfe – EURACTIV.de

Eine wachsende Zahl von Vermietern, die ukrainische Flüchtlinge vorübergehend untergebracht haben, wollen ihre Wohnungen aufgrund von Inflation oder persönlichen Bedürfnissen zurück, obwohl Caritas Österreich die Regierung auffordert, finanzielle Anreize zu bieten, um sicherzustellen, dass Ukrainer untergebracht bleiben.

Knapp 80 % der 57.000 Ukrainerinnen und Ukrainer im sozialen Netz der Grundversorgung sind in Österreich noch in Privatwohnungen untergebracht.

Doch die Hilfsorganisation Caritas warnt, dass diese Unterstützung nur vorübergehend ist und es kaum noch andere freie Wohnungen gibt.

„Wir haben die Bundesregierung immer wieder darauf hingewiesen, dass sie sich in trügerischer Sicherheit wähnt. Unsere Einschätzung, dass Vermieter ihre Wohnungen nicht unbegrenzt zur Verfügung stellen werden, bewahrheitet sich jetzt“, sagte Caritas-Generalsekretärin Anna Parr der österreichischen Tageszeitung. Standard.

„Entweder die Vermieter brauchen die Wohnung selbst, oder sie sehen sich gezwungen, den Wohnraum wegen der Inflation zu vermieten“, sagte Parr und merkte an, dass die Situation nicht auf eine Solidaritätskrise zurückzuführen sei.

Da immer mehr Vermieter ihre Wohnungen vermieten oder bewohnen wollen, schlagen Caritas und andere Hilfsorganisationen vor, dass private Wohnungsanbieter finanzielle Unterstützung erhalten, um ihnen Anreize zu geben, Flüchtlinge unterzubringen, die andernfalls ohne Unterkunft wären.

(Laura Kabelka | EURACTIV.de)

READ  Barbara Meier (GNTM / Prosieben): Das Model Heidi Klum wurde bei Meis 'Hochzeit wegen seiner Kleidung heftig kritisiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert