Österreichische Stadt stimmt gegen großen Photovoltaikpark – EURACTIV.de

Österreichische Stadt stimmt gegen großen Photovoltaikpark – EURACTIV.de

Die Bewohner von Wimpassing haben gegen den Bau eines 52 Hektar großen Solarparks gestimmt, da Österreich versucht, seine Abhängigkeit von russischem Gas inmitten einer Energiekrise und Spannungen an der ukrainischen Grenze abzuschütteln.

Auf die Frage, ob aus einem Areal des ungarischen Adelsgeschlechts Esterhazy ein riesiger Solarpark werden soll, stimmten 61,5 Prozent der burgenländischen Gemeinde Wimpassing mit Nein. Für das wirtschaftsschwache Burgenland ist die Fähigkeit zur Erzeugung erneuerbarer Energien ein entscheidender Wirtschaftsfaktor.

Mit explodierenden Energiepreisen und Österreich, dem gasabhängigsten russischen EU-Staat, gelten erneuerbare Energien als billiger Ausweg aus dem engen Keil, in dem sie sich befinden.

„Wer ‚Ja‘ zu billiger Energie und Energieunabhängigkeit sagt, muss jetzt ‚Ja‘ zu Erneuerbaren sagen“, sagte Stephan Sharma, Vorstandsvorsitzender des Energieversorgungsunternehmens Energie Burgenland.

Während Österreich oft für die zentrale Rolle der Wasserkrafterzeugung in seinem Energiemix anerkannt wird, ist das Land auch von importiertem Strom und fossilem Gas abhängig.

Im Burgenland wäre laut Land auf rund 1.400 Hektar die Errichtung von Solarpanels im Freiland möglich. Der Staat spielte eine große Rolle beim Ankurbeln der aufstrebenden österreichischen Windindustrie, nachdem Zusammenstöße zwischen Naturschützern und Plänen zum Bau von Windkraftanlagen den Fortschritt verlangsamt hatten.

(Nikolaus J. Kurmayer | EURACTIV.de)

READ  Ein Grundriss: was er ist und warum er wichtig ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert