According to NOYB, the code is present on almost all of the 306 million active Android mobile phones within the European Union.

Österreichische Datenschutzgruppe verklagt Google

Laut NOYB ist der Code auf fast allen der 306 Millionen aktiven Android-Mobiltelefone in der Europäischen Union vorhanden.

  • Eine österreichische Online-Datenschutz-Kampagnengruppe hat nach eigenen Angaben eine Beschwerde gegen Google wegen eines angeblich „illegal“ installierten Tracking-Codes auf Android-Telefonen eingereicht.
  • Laut NOYB wird der Android Advertising Identifier-Code „ohne das Wissen oder die Zustimmung des Benutzers“ erstellt und „funktioniert wie ein Nummernschild, das das Telefon eines Benutzers eindeutig identifiziert und zwischen Unternehmen geteilt werden kann“.
  • Laut NOYB ist der Code auf fast allen der 306 Millionen aktiven Android-Mobiltelefone in der Europäischen Union vorhanden.

Eine österreichische Online-Datenschutz-Kampagnengruppe sagte am Mittwoch, sie habe eine Beschwerde gegen Google wegen eines angeblich „illegal“ installierten Tracking-Codes auf Android-Telefonen eingereicht.

Die Beschwerde von NOYB betrifft Googles Android Advertising Identifier (AAID) und wurde bei der französischen Datenschutzbehörde CNIL eingereicht.

Laut NOYB wird der AAID-Code „ohne Wissen oder Zustimmung des Benutzers“ erstellt und „funktioniert wie ein Nummernschild, das das Telefon eines Benutzers eindeutig identifiziert und zwischen Unternehmen geteilt werden kann“.

Darüber hinaus gibt NOYB (nichts geht Sie etwas an) an, dass Benutzer nicht die Möglichkeit haben, den Code zu löschen, sondern nur die Möglichkeit haben, eine neue Tracking-ID zu generieren.

Er sagt, dies verstoße gegen die Anforderung der EU-Datenschutzrichtlinie für elektronische Kommunikation, wonach Benutzer eine informierte Zustimmung zu einem solchen Tracking geben müssen.

Stefano Rossetti, Datenschutzanwalt bei NOYB, verglich den Kodex damit, „farbiges Puder an den Füßen und Händen zu haben, das jeden Schritt und jede Aktion markiert: alles, was Sie im mobilen Ökosystem berühren“.

Laut NOYB ist der Code auf fast allen der 306 Millionen aktiven Android-Mobiltelefone in der Europäischen Union vorhanden.

READ  England gegen Österreich – Fußballspielbericht – 7. Juli 2022

Die jüngste Beschwerde folgt auf eine ähnliche Beschwerde, die NOYB letztes Jahr in Österreich gegen Android eingereicht hatte.

NOYB hat bereits das EU-Datenschutzrecht genutzt, um in verschiedenen europäischen Gerichtsbarkeiten Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit dem Online-Datenschutz einzureichen.

Im November reichte er in Deutschland und Spanien Klagen gegen Apple wegen eines ähnlichen Codes auf Apple-Telefonen ein, der als IDFA („ID für Werbetreibende“) bekannt ist.

Zu den Gründern von NOYB gehörte der Datenschutzaktivist Max Schrems, der eine Reihe von juristischen Siegen zum Thema Online-Datenschutz errang.

Eine Klage von Schrems veranlasste das höchste Gericht der EU, ein Online-Datenabkommen namens „Privacy Shield“ zwischen Europa und den Vereinigten Staaten aufzuheben.

Im Jahr 2015 sabotierte ein weiterer Fall von Schrems einen früheren EU-US-Deal, auf den die Technologiegiganten angewiesen waren, um Geschäfte zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert