Österreich unterstützt Schengen für Kroatien, nicht Bulgarien, Rumänien – EURACTIV.com

Österreich unterstützt Schengen für Kroatien, nicht Bulgarien, Rumänien – EURACTIV.com

Bundeskanzler Karl Nehammer drückte seine Unterstützung für den Beitritt Kroatiens zum Schengen-Raum aus, einem Club, der hauptsächlich aus EU-Ländern ohne Grenzkontrollen besteht, eine Einladung, die nicht auf Bulgarien oder Rumänien ausgedehnt wurde.

Der Schengen-Raum wurde 1985 geschaffen und bis heute auf 26 Länder ausgedehnt. Die Europäische Kommission hat vorgeschlagen, Kroatien, Rumänien und Bulgarien einzubeziehen. Österreich, wo die konservative ÖVP einen neuen Anti-Migrations-Kreuzzug führt, hat sich skeptisch gegenüber einem Beitritt geäußert.

„Wir werden den Beitritt Kroatiens zum Schengen-Raum unterstützen“, sagte Nehammer am Mittwoch in Zagreb anlässlich der 30-jährigen bilateralen Beziehungen zwischen den beiden Ländern. „Die Länder werden einzeln gewählt“, sagte er am Dienstag.

„Schutz der kroatischen Grenze bedeutet immer auch Schutz der österreichischen Grenze“, lobte er die Zusammenarbeit mit Kroatien. Eine neue Migrationsroute von der Türkei über Bulgarien nach Rumänien nach Ungarn nach Österreich, die von 40 % der Flüchtlinge genutzt wird, bedeutete jedoch, dass etwas nicht stimmte, fügte er hinzu.

Zum Vergleich: Österreich hat 2022 100.000 nicht-ukrainische Flüchtlinge registriert, Ungarn rund 3.000 – dem will Nehammer mit einem Anti-Migrationspakt mit Ungarn und Serbien begegnen.

Weder Bulgarien noch Rumänien dürften Unterstützung aus Wien erhalten. Der rumänische Innenminister Lucian Bode wird nach Wien reisen, um auf die Bedenken Österreichs einzugehen und zu demonstrieren, dass der Schengen-Raum durch den Beitritt Rumäniens zur Freizone „de facto“ sicherer werden würde.

Unterdessen sagte der kroatische Ministerpräsident Andrej Plenković, er nutze das Treffen mit Nehammer, um „weitere Klarstellungen … in einem breiteren Kontext zu liefern, mit dem Österreich heute konfrontiert ist, was eine Zunahme der Zahl der Asylsuchenden in Österreich und eine allgemeine Zunahme der illegalen Migration betrifft“.

READ  "Bis zu 161 Prozent": Die Uni-Grünen unterstützen extremistische antifaschistische Gruppen

„Wir sind uns der Sorgen der Bundeskanzlerin und der österreichischen Regierung sehr bewusst“, sagte Plenković. Er erwähnte Bulgarien und Rumänien nicht und konzentrierte sich auf den bilateralen Aspekt des Treffens, wobei er die engen Handelsbeziehungen zwischen den beiden Ländern betonte.

„Österreich ist der zweitgrößte Investor in Kroatien und einer unserer fünf wichtigsten Handelspartner. Wir sprechen von zwei der vier größten Banken, Medienunternehmen, großen Bauunternehmen … Und mehr als 1,5 Millionen österreichische Touristen haben Kroatien dieses Jahr besucht. Es zeigt, wie stark unsere Bindungen sind.

(Nikolaus J. Kurmayer, Zoran Radosavljevic | EURACTIV.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.