Austrian flag over historic Salzburg cityscape

Österreich überstellt 70.000 Kinder aus der Ukraine auf sein Staatsgebiet

Seit Russland in die Ukraine einmarschiert ist, sind Millionen von Menschen gezwungen, aus ihrem Land zu fliehen und in anderen Nachbarländern Zuflucht zu suchen, von denen mehr als die Hälfte Kinder sind, so die Vereinten Nationen.

Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen gab bekannt, dass derzeit 4,3 Millionen Kinder auf der Flucht sind, was bedeutet, dass mehr als die Hälfte der Kinder in der Ukraine leben, von denen 1,8 Millionen das Land verlassen haben und bereits in der Fremde sind.

Die Zahl der täglich ausreisenden Kinder ist unter 100.000 pro Tag gesunken, in den letzten Tagen sogar auf 50.000, während sich die Lebensbedingungen in der Ukraine verschlechtern.

Neben vielen Ländern, die sich bereit gezeigt haben, Flüchtlinge aus der Ukraine aufzunehmen, versucht auch Österreich jeden aufzunehmen, der um Hilfe bittet, SchengenVisaInfo.com Berichte.

Seit Kriegsbeginn wurden bis zum 24. März bereits 27.000 Vertriebene in Österreich registriert.

Flüchtlingskoordinator Michael Takacs sagte, 70 % der registrierten Personen seien Frauen, von denen 35 % unter 18 Jahre alt seien.

Laut Koordinator Takacs sind seit der russischen Invasion 203.000 ukrainische Flüchtlinge aus der Ukraine in Österreich angekommen. Die relativ geringe Zahl der Anmeldungen in Österreich erklärt sich dadurch, dass rund 80 % direkt anreisen und sich nicht lange in Österreich aufhalten.

Das Büro des Hohen Kommissars für Menschenrechte (OHCHR) berichtete, dass bei den Kämpfen in der Ukraine etwa 78 Kinder getötet und 105 verletzt wurden.

„Dies ist ein dunkler Schritt, der nachhaltige Folgen für kommende Generationen haben könnte“, Catherine Russell, Exekutivdirektorin von UNICEF, wies in diesem Zusammenhang darauf hin.

Die Bewegung von Flüchtlingen stellt ein großes Risiko dar, da mindestens 90 % von ihnen Kinder und Frauen sind und Gefahr laufen, von Menschenhändlern und kriminellen Organisationen ausgebeutet zu werden.

READ  Niederlande halten an Siegersystem gegen Österreich fest

UNODC-Exekutivdirektor Ghada Ualy fügte hinzu, dass Beweise aus dem Konflikt zeigen, dass Kriminelle stark von Krieg und Chaos profitieren.

„Die Krise erhöht die Anfälligkeit sowie die Möglichkeiten, Bedürftige, insbesondere Vertriebene und Flüchtlinge, auszubeuten.“ bemerkte er auch.

Um Kinder und Familien zu unterstützen, die vor dem Krieg in der Ukraine fliehen, haben UNICEF und UNHCR die „blauen Punkte“ geschaffen. in Partnerschaft mit Organisationen und Regierungen. Blaue Punkte sind sichere One-Stop-Shops für Kinder und Frauen, die wichtige Informationen für reisende Familien bieten.

Darüber hinaus helfen die „blauen Punkte“ auch dabei, unbegleitete oder von ihren Eltern getrennte Kinder zu identifizieren, um ihre Sicherheit und ihren Schutz zu gewährleisten.

>> Zeitleiste der ukrainischen Flüchtlinge, die EU-Länder inmitten der russischen Invasion erreichen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert