Österreich sagt, es verdächtige Griechen, für Russland zu spionieren

Österreich sagt, es verdächtige Griechen, für Russland zu spionieren

WIEN, 19. Dezember (Reuters) – Österreich sagte am Montag, es habe einen 39-jährigen griechischen Staatsbürger identifiziert, der verdächtigt wird, für Russland zu spionieren, und fügte hinzu, dass er selbst der Sohn eines ehemaligen russischen Spions ist, der einst in Deutschland und Österreich stationiert war als Diplomat.

Das kündigte das österreichische Innenministerium in einer Erklärung nach einer Untersuchung seines nationalen Geheimdienstes „in enger internationaler Zusammenarbeit“ mit Ländern oder Institutionen an, die es nicht nannte.

Der Verdächtige, dessen Namen er ebenfalls nicht nannte, „stand mit Diplomaten und Geheimdienstmitarbeitern aus verschiedenen Ländern in Kontakt und war kurz vor und während der militärischen Invasion der Ukraine durch russische Streitkräfte in Moskau“, heißt es in der Pressemitteilung.

Dem Verdächtigen, dem wegen „Unterstützung eines Geheimdienstes zum Schaden Österreichs“ bis zu fünf Jahre Haft drohen, werde nicht in Untersuchungshaft genommen, sagte er und fügte hinzu, dass weitere unbestimmte Maßnahmen von den Gerichten ergriffen würden.

Über seinen Vater machte er keine weiteren Angaben.

Das Ministerium beschrieb die Rolle des Verdächtigen als Berichterstattung über das, was in Wien, das seit dem Kalten Krieg als Spionagehöhle bekannt war, allgemein diskutiert wurde.

„Es wird vermutet, dass es als Informationsquelle über die außen-, gesellschafts- und sicherheitspolitischen Diskurse des österreichischen Volkes, des Landes und der Presse genutzt und daher im Vorfeld nach Moskau gebracht wurde zu der Militäroperation, um mögliche ausländische Reaktionen zu bewerten“, sagte das Ministerium.

Er war kaum beschäftigt und erhielt begrenzte staatliche Leistungen, hatte aber zwischen 2018 und Anfang 2022 65 Auslandsreisen unternommen und Immobilien in Wien, Russland und Griechenland gekauft, und eine Immobiliensuche fand ein Detektorsignal, mit dem Wanzen und versteckte Kameras gefunden werden konnten, sagte er.

READ  Türkei: Recep Tayyip Erdoğan akzeptiert den Rücktritt seines Schwiegersohns Berat Albayrak

„Für den Informationsaustausch wurden Verschwörungsorte im Raum Wien genutzt, und auch diplomatisches Personal der Russischen Föderation erwies sich als zeitlich und örtlich eng mit diesen Orten verbunden“, sagte er weiter.

Die russische Botschaft in Wien reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Berichterstattung von François Murphy Redaktion von Tomasz Janowski

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert