Österreich leitet rechtliche Schritte gegen EU-„Greenwashing“ von Atom und Gas ein

Österreich leitet rechtliche Schritte gegen EU-„Greenwashing“ von Atom und Gas ein

Österreich hat gegen die Aufnahme von Kernenergie und Erdgas in die Liste der „grünen“ Investitionen der Europäischen Union geklagt.

„Was ich mit aller Kraft ablehne, ist der Versuch, Atomenergie und Gas durch die Hintertür eines zusätzlichen delegierten Rechtsakts grün zu machen“, sagte Leonore Gewessler, österreichische Bundesministerin für Gesundheit, gegenüber Reportern für Klima-, Umwelt- und Energieschutz.

„Ich finde es unverantwortlich und unvernünftig. Aus unserer Sicht ist es auch nicht legal“, fügte sie hinzu.

Österreich hatte zuvor angekündigt, innerhalb weniger Stunden rechtliche Schritte einzuleiten Die Unterstützung des Europäischen Parlaments der EU-Plan, Kernenergie und Gas in die Anfang Juli erscheinende Taxonomie aufzunehmen.

Die Taxonomie ist eine seit Jahren bestehende Klassifikation, die der Finanzbranche Klarheit über wirtschaftliche Aktivitäten verschaffen soll, die als nachhaltig gelten können.

Die Entscheidung der Europäischen Kommission, Kernkraft und Gas in die Liste aufzunehmen, wurde als hochpolitisch kritisiert und erfolgte nach starkem Druck von Frankreich und Deutschland, die beide stark von Kernkraft bzw. Gas abhängig sind.

Gründung von 12 Umwelt-NGOs, darunter Greenpeace, WWF, ClientEarth und Transport & Environment (T&E) letzten Monat ihre eigene rechtliche Anfechtung gegen den delegierten Rechtsakt mit dem Argument, dass es gegen die Taxonomie-Verordnung selbst sowie gegen das EU-Klimagesetz und die Verpflichtungen des Blocks aus dem Pariser Abkommen von 2015 verstößt.

Österreich, das seine Klage beim Gerichtshof der Europäischen Union eingereicht hat, hofft, dass sich andere Mitgliedstaaten seiner Klage anschließen werden.

Luxemburg, das den delegierten Rechtsakt im Juli ebenfalls kritisiert hatte, „hat bereits angekündigt, sich dieser Initiative anzuschließen“, sagte Gewessler.

Der Minister betonte, dass sein Fall auf „16 Stolpersteinen“ basiere.

READ  US-Wahl: Donald Trump kritisiert Mitch McConnell dafür, dass er Joe Biden gratuliert hat

Atomkraft sei mit „unkalkulierbaren Risiken“ verbunden, darunter die „ungeklärte Endlagerung radioaktiver Abfälle“, die eines der zentralen Kriterien der Taxonomie nicht erfülle, wonach jede wirtschaftliche Aktivität, die als „erhebliche Schäden verursachend“ angesehen werde, nicht einbezogen werden könne. Sie zitierte Hiroshima, Fukushima und die Risiken, die die russische Invasion in der Ukraine für die Atomkraftwerke des vom Krieg zerrütteten Landes darstellt.

Sie argumentierte auch, dass Atomkraft „viel zu teuer und auch viel zu langsam ist, um in diesem für den Klimaschutz kritischen Jahrzehnt einen Beitrag leisten zu können“.

Erdgas hingegen ist ein fossiler Brennstoff, der „per Definition nicht grün sein kann“, sagte sie.

„Es setzt riesige Mengen an CO2 frei, die Methanemissionen in der gesamten Gewinnungs- und Transportkette verursachen. Fossiles Gas schadet unserem Klima und das Klima schadet Erdgas für die Stromerzeugung.“

„Das schwächt die Glaubwürdigkeit der Taxonomie als sinnvolles Instrument, als glaubwürdiges und kohärentes Finanzinstrument, und schafft auch Fehlanreize für Investitionen in unser Energiesystem, weil es dringende Investitionen in die Energiewende hinauszögert, weil erneuerbare Energien billiger und schneller verfügbar sind bereits verfügbar“, sagte sie.

Schließlich ging die Kommission für Österreich zu weit, indem sie einen delegierten Rechtsakt veröffentlichte, um die Taxonomie nach der Genehmigung der Verordnung durch die Mitgliedstaaten zu vervollständigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert