Österreich geht gegen Silvesterpartys vor, um omicron zu bekämpfen

Österreich geht gegen Silvesterpartys vor, um omicron zu bekämpfen

WIEN (AP) – Österreich hat am Mittwoch eine Liste neuer Beschränkungen angekündigt, die darauf abzielen, die Verbreitung der Omicron-Variante zu verlangsamen, darunter die vorzeitige Schließung von Restaurants und die Verhängung strengerer Einreisebestimmungen für Menschen aus Ländern, in denen die Variante bereits vorherrscht.

„Omicron stellt uns vor die nächste epidemiologische Herausforderung“, sagte Katharina Reich, Co-Leiterin des neuen Coronavirus-Krisenstabs des Landes, nach einem Treffen zwischen nationalen Führern und Landeshauptleuten. „Was wir wissen ist, dass omicron schnell ist und wir schnell reagieren müssen.“

Österreich ist besser aufgestellt als viele andere europäische Länder, um sich der neuen Variante zu stellen. Angesichts eines massiven Anstiegs der Infektionen im November verhängte das Land eine dreiwöchige Sperrung, um die Zahl der täglichen Fälle zu reduzieren.

Aufgrund dieser Einschränkungen, die für die Geimpften am 12. Dezember endeten, aber für die Nichtgeimpften bestehen bleiben, gehen die Fallzahlen weiter zurück.

Am Mittwoch lag die 7-Tage-Neuinfektionsrate des Landes bei 188,1 pro 100.000 Einwohner, verglichen mit einem Höchststand von 1.100 pro 100.000 Ende November.

Trotz der derzeit „guten Lage“ des Landes seien weitere Einschränkungen nötig, sagte Reich, weil omicron „auch uns drastische Veränderungen bringen wird“.

Ab dem 27. Dezember müssen Restaurants um 22 Uhr schließen, auch an Silvester Reich forderte zudem ein Umdenken bei der Silvesterfeier: „Feiern Sie in kleinen Gruppen ins neue Jahr“, sagte sie.

Darüber hinaus sagten Beamte, dass sie neue Grenzwerte und Anforderungen für große Versammlungen auferlegen werden, die den Nachweis erfordern, dass die Teilnehmer geimpft oder kürzlich genesen sind.

Versammlungen im Innen- und Außenbereich ohne zugewiesene Sitzplätze sind auf 25 Personen begrenzt. Mit zugewiesenen Sitzplätzen und Masken erhöht sich diese Zahl auf 500; mit zusätzlichem PCR-Test auf 1000. Veranstaltungen, bei denen alle Teilnehmer eine Auffrischimpfung erhalten haben, können bis zu 2000 Personen aufnehmen.

READ  Erster im Finale im ersten Finale - Österreich führt beide Kategorien an

Österreich hat außerdem vier europäische Länder – Großbritannien, Dänemark, die Niederlande und Norwegen – in seine Liste der „viralen Variantenzonen“ aufgenommen, die strengere Einreisebestimmungen enthalten.

Diejenigen, die eine Auffrischungsimpfung erhalten haben und kürzlich einen negativen PCR-Test vorweisen können, dürfen ohne Quarantäne aus diesen Ländern einreisen. Österreichische und EU-Bürger, die diese Bedingungen nicht erfüllen, dürfen weiterhin einreisen, müssen sich jedoch einer obligatorischen 10-tägigen Quarantäne stellen.

___

Verfolgen Sie alle AP-Pandemiegeschichten unter https://apnews.com/hub/coronavirus-pandemic.

___

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.