Österreich führt Kontrollen an der slowakischen Grenze ein, um Migranten zu stoppen

Österreich führt Kontrollen an der slowakischen Grenze ein, um Migranten zu stoppen

BERLIN– Österreich kündigte am Mittwoch an, dass es nach einer ähnlichen Entscheidung der Tschechischen Republik, Migranten an der unerlaubten Einreise zu hindern, mit der Kontrolle von Reisedokumenten an seiner Grenze zur Slowakei beginnen werde.

Die Kontrollen sollten am Mittwoch um Mitternacht beginnen und zunächst 10 Tage lang an 11 Grenzübergängen angewendet werden Österreichn Regierung sagte.

Das österreichische Innenministerium sagte, die Grenzkontrollen zielen darauf ab, Schmuggler daran zu hindern, Österreich als Alternativroute zu benutzen, sobald die Kontrollen aus der Tschechischen Republik an der Grenze zur Slowakei am Donnerstag beginnen.

„Wir müssen reagieren, bevor die Schmuggler reagieren“, sagte der österreichische Innenminister Gerhard Karner dem öffentlich-rechtlichen Sender ORF.

Österreich, die Tschechische Republik und die Slowakei gehören alle zum visumfreien Schengen-Raum der Europäischen Union, in dem Einwohner der Mitgliedsländer die Grenzen im Allgemeinen ohne Vorlage eines Reisepasses oder Visums überschreiten können. Die Schengen-Staaten haben in der Vergangenheit aus verschiedenen Gründen vorübergehende Grenzkontrollen eingeführt, darunter die Eindämmung der illegalen Migration und die Verhinderung der Ausbreitung des Coronavirus.

Der österreichische Bundeskanzler Karl Nehammer sagte Reportern, er werde sich nächste Woche mit dem ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban und dem serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic treffen, um die Migrationsfrage zu erörtern.

„Staaten tun dies nicht für sich selbst, sondern um organisierte Kriminalität und Schmuggel zu bekämpfen und den Grenzdruck zu verringern“, sagte Nehammer in Wien.

Österreich führte 2015 Kontrollen an seinen Grenzen zu Ungarn und Slowenien ein, als mehr als eine Million Asylsuchende aus kriegsgebeutelten Ländern wie Syrien, Irak und Afghanistan in die Europäische Union eingereist waren. Das Alpenland hat diese Kontrollen mehrfach ausgeweitet, sie bleiben bestehen.

READ  Angela Merkel zur Corona-Situation: "Nicht die Zeit für Ausnahmen"

Zu diesem Zeitpunkt hielt die Tschechische Republik nur etwa 8.500 Migranten fest, während in diesem Jahr bisher 12.000 nicht registrierte Migranten festgenommen wurden, sagte das tschechische Innenministerium. Insgesamt 125 Schmuggler wurden in diesem Jahr auch in der Tschechischen Republik festgenommen, eine deutliche Steigerung gegenüber den Vorjahren.

Die meisten Migranten wollen nicht in Tschechien oder der Slowakei bleiben, sondern sie durchqueren, um in reichere Länder wie Deutschland, Schweden und Österreich zu gelangen.

———

Karel Janicek in Prag trug zur Berichterstattung bei.

———

Diese Version korrigiert Viktor Orbans Titel zum ungarischen Ministerpräsidenten, nicht zum Präsidenten.

———

Verfolgen Sie alle AP-Migrationsgeschichten unter https://apnews.com/hub/migration

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.