Hilft Vitamin D gegen Korona?

Meissen. Das Virus bewegt sich langsam. Nachdem am Wochenende eine weitere infizierte Person gekommen ist, gibt es jetzt 281 Personen, die im Bezirk Meißen positiv auf Sars-CoV-2 getestet wurden. Das Bezirksamt gab dies am Montag bekannt. Zehn Personen befinden sich in offiziell angeordneter Quarantäne. Es gibt auch 35 andere Ansprechpartner aus positiven Fällen. Eine Person muss im Krankenhaus wegen Korona behandelt werden. Insgesamt starben 20 Menschen.

Hilft Vitamin D gegen Korona? In jedem Fall stellt die Universität Hohenheim einen Zusammenhang zwischen einem Vitamin-D-Mangel und der Schwere einer Koronainfektion her, berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland. Das Forschungsteam hat 30 Studien zu diesem Thema ausgewertet und wird in Kürze veröffentlicht zum Ergebnisdass das Risiko eines schweren Verlaufs von Covid-19 bei Patienten mit niedrigen Vitamin D-Spiegeln signifikant höher ist als bei Patienten mit normalen Spiegeln.

Die Forscher schreiben, dass mehrere nicht übertragbare Krankheiten wie Bluthochdruck, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen mit niedrigen Vitamin-D-Spiegeln verbunden sind. In ihrer Analyse der 30 Studien mit 53.000 Covid 19-Patienten machen die Forscher auch das fortgeschrittene Alter für den Vitamin-D-Mangel verantwortlich. Ab dem 60. Lebensjahr nimmt das Vitamin D im Körper ab. Das Risiko eines “Covid-19-Todes” steigt daher bei diesen Kranken.

Die Hauptrisikogruppen sind laut Studie auch schwangere Frauen und Kinder unter fünf Jahren. Auch Menschen, die mit wenig oder keiner Sonneneinstrahlung in Kontakt kommen.

Andere Wissenschaftler sehen das anders. Im Vergleich zu den Deutsche Welle Martin Fassnacht, Chef der Endokrinologie am Universitätsklinikum Würzburg, kritisierte die Studie scharf. Die Hoffnung auf die heilende Wirkung des Vitamins wurde bisher kaum bestätigt.

READ  Trump äußert weiterhin Zweifel an den "fairen" Präsidentschaftswahlen

In Deutschland bekommen etwa 15 Prozent der Erwachsenen nicht genug Vitamin D, insbesondere ältere Menschen. Vitaminpräparate können in Absprache mit dem Arzt hilfreich sein. Folgendes gilt für alle Altersgruppen: nach draußen gehen. Im Sommer reichen nur 15 bis 30 Minuten Sonnenlicht aus, um den täglichen Bedarf an Vitamin D zu decken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.