Hamm: Bundesweit höchste Corona-Zahl dank einer Hochzeit in drei Städten

Hamm: Bundesweit höchste Corona-Zahl dank einer Hochzeit in drei Städten

EINAm Mittwoch präsentierte das Robert-Koch-Institut neue Zahlen: Laut diesem Bericht hatte die westfälische Stadt Hamm innerhalb von sieben Tagen 80,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Im Bereich des Schlüsselindikators, der unter anderem für behördliche Maßnahmen verwendet wird, war Hamm bislang national führend. Die Stadt selbst hatte am Dienstag einen Wert von 87,1 angegeben, und am Mittwoch war dieser weiter gestiegen: auf 94,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen, sagte ein Stadtsprecher.

Der Unterschied kann durch Berichtskanäle entstanden sein.

In Hamm müssen die Schüler daher im Unterricht wieder Mund- und Nasenschutz tragen. Die Stadt hatte bereits am Dienstag beschlossen, diesen Schritt für weiterführende Schulen zu unternehmen, wenn eine Mindestentfernung von 1,50 Metern strukturell nicht garantiert war. Bürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann (CDU) gab bekannt, dass Hamm derzeit die einzige Stadt in Nordrhein-Westfalen ist, die diese Maßnahmen ergreift.

Wie WELT auf Nachfrage herausfand, arbeiten derzeit mehr als 160 Stadtratskollegen in Hamm an der Koronaverarbeitung, und diese Zahl wird bald noch weiter zunehmen.

Lesen Sie auch

Gleichzeitig dürfen sich ab Mittwoch nur fünf Personen oder Personen aus zwei Haushalten im öffentlichen Raum in Hamm aufhalten. Die Kontaktbeschränkung in der Stadt mit 182.000 Einwohnern gilt zunächst für zwei Wochen und trägt im Unterricht Alltagsmasken.

Mindestens 309 Teilnehmer aus Hamm bei der Hochzeit

In Hamm wurde die zweite Koronawelle hauptsächlich durch eine große Hochzeit und die damit verbundenen Feierlichkeiten verursacht, die laut OB Hunsteger-Petermann in Hamm, Dortmund und Werl stattgefunden hatten. Nach neuesten Erkenntnissen nahmen mindestens 309 Teilnehmer aus Hamm an den Feierlichkeiten in diesen Städten teil, die alle unter Quarantäne gestellt werden mussten und nun getestet werden. Wie vom Portal „Ruhr 24“ berichtetDie Feierlichkeiten hatten das Potenzial, ein „Super-Spreader-Event“ zu werden.

READ  Österreich erreicht bei der Wiedereröffnung des Landes ein Zwei-Monats-Tief bei Virusfällen

Medienberichte, dass das Festival eine türkische Hochzeit war, wurden seitdem abgelehnt. Wie WELT von einem Sprecher der Stadt Hamm hörte, bestand die Partei größtenteils aus dem Zitat „Nationalitäten des südosteuropäischen Raums“.

Die Genehmigung für die Feier war noch nicht eingeholt worden, obwohl dies mit mehr als 150 Teilnehmern notwendig gewesen wäre.

Die Stadt versucht immer noch, die Teilnehmer der Zeremonie zu rekonstruieren. Laut Lukas Huster wurden Listen nicht oder nur schlecht geführt.

„Wir haben Hochzeitsveranstaltungen auf einer Party in Hamm und Dortmund sowie eine weitere Hochzeit am folgenden Wochenende in Werl, bei der sich die Teilnehmer teilweise überschneiden. Wir erwarten, dass Hunderte von Gästen an den Feierlichkeiten teilnehmen werden, und wir schätzen, dass allein bei der Dortmunder Veranstaltung mindestens 500 Personen anwesend waren “, sagte er, als er gefragt wurde.

Bürgermeister „extrem wütend“

In den „Spiegel“ geführt Bürgermeister Hunsteger-Petermann sagte, er sei „äußerst verärgert“ über die Situation. Auf die Frage nach den Folgen der Hochzeit antwortete er: „Wir können fast alle Infektionen darauf zurückführen. Das Schlimmste ist, dass die Feier vor drei Wochen stattgefunden hat. Das macht die Rückverfolgung extrem schwierig. Im Moment versuchen die Menschen, „alle Infektionsketten“ aufzuspüren. Mittlerweile gibt es jedoch Infektionen der zweiten Generation.

Er erklärte später, dass die Hochzeit „weithin“ gefeiert worden sei. „Der Ausgangspunkt war wahrscheinlich eine Junggesellenparty, bei der die Leute sehr nah tanzten und auch Tränen vergossen. Dann gab es die eigentliche Hochzeitsfeier mit mehreren hundert Gästen, die sich ebenfalls nicht an die Regeln für Distanz und Hygiene hielt. Dies ermöglichte eine große Anzahl von Koronaübertragungen “, sagte er.

READ  US Open 2020 / Final NOW im Live-Ticker: Zverev vs. Thiem: Mega Überraschung - frühe Pausen

Berichten in den lokalen Medien zufolge wird derzeit geprüft, ob für die Orte, an denen die Feierlichkeiten stattfanden, eine Geldstrafe fällig ist. Wie der Sprecher der Stadt Hamm ebenfalls bekannt gab, werden derzeit noch Beweise gesammelt, um zu beweisen, dass die Organisatoren gegen geltende Gesetze verstoßen haben. Bei Erfolg werden sowohl der Veranstalter als auch Braut und Bräutigam mit einer Geldstrafe belegt, wie sie sagen, „im Rahmen unserer Möglichkeiten“.

In NRW Hochzeiten sind derzeit nur mit maximal 150 Teilnehmern erlaubt. Hygienekonzepte müssen auch für größere Veranstaltungen verfügbar sein.

Lesen Sie auch

Die Deutschen und das Virus

Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat am Dienstag klargestellt, dass NRW keine nationale Verschärfung der Anforderungen anstrebt. „Wir wollen keine landesweite Sperrung in Nordrhein-Westfalen“, sagte er zu Beginn einer ausländischen Kabinettssitzung in Isselburg. Bisher waren die Infektionsketten nachvollziehbar. Die Menschen werden also weiterhin vor Ort reagieren, wie in Hamm.

Der Regierungschef kündigte ein „Null-Toleranz-Prinzip“ für Verstöße an. Wird in einer Stadt oder einem Stadtteil die Grenze von 50 überschritten, sieht die Corona-Schutzverordnung in NRW „obligatorische Zusatzschutzmaßnahmen“ vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert