Haben die Niederlande das Virus unterschätzt?

Viele Niederländer haben die Corona-Krise bisher nicht ernst genommen, es gibt kaum staatliche Vorschriften. Jetzt trifft die zweite Welle das Land mit voller Wucht – und das Gesundheitssystem versagt.

Das Koronavirus trifft die Niederlande in der zweiten Welle schwer – aber die Bürger feiern. Während die Abgeordneten in Den Haag am Mittwochabend über die düstere Realität diskutierten, schrien, tranken und tanzten Hunderte in Partyzelten auf dem Platz vor dem Parlamentsgebäude. Ähnliche Szenen wurden auch aus anderen Städten berichtet. Wahrscheinlich ein letzter Tanz, bevor Bars, Cafés und Restaurants mindestens vier Wochen lang schließen mussten.

Das Verhalten passt zu den Holländern, die den Wert des Lebens gerne daran messen, wie „gemütlich“ es ist. Selbst in den Sommermonaten waren die Touristen erstaunt, wie leicht die Niederländer mit der Koronakrise fertig wurden. Nachdem die erste „intelligente Aussperrung“ am 1. Juni beendet war, wurde das normale Leben wieder aufgenommen. Keine Masken, keine Kontrollen, nur eine dichte Menge in Geschäften und Bars. Super mobil.

Die Notfallversorgung sollte vorübergehend geschlossen werden

Inzwischen verbreitete sich das Coronavirus in kürzester Zeit. Fast 8.000 Neuinfektionen wurden am Freitag innerhalb von 24 Stunden gemeldet – in einem Land mit über 17 Millionen Einwohnern. Die Situation in Krankenhäusern und Intensivstationen ist bedrohlich. Es gibt bereits so viele Covid-19-Patienten, dass die normale Versorgung anderer Patienten unterbrochen wird. Die Kontrollräume in Großstädten müssen vorübergehend geschlossen werden. Es gibt zu wenige Betten und zu wenig Personal und Krankenwagen mit Patienten warten an der Tür in der Schlange.

Alle Alarmsignale sind rot Die Situation ist bedrohlicher als im Frühjahr, sagt der Amsterdamer Virologe Hans Zaaijer von de Telegraaf. “Wir stehen kurz vor einer Katastrophe.” Um dies zu verhindern, hat Premierminister Mark Rutte eine „teilweise Sperrung“ verhängt: Restaurants werden geschlossen und eine Maskenverpflichtung eingeführt.

READ  Starke Zahlen: Tesla übertrifft alle Erwartungen - Tesla-Aktien können keine Gewinne erzielen und schließen deutlich schwächer

Geschlossene Restaurants im Zentrum von Amsterdam. Premierminister Rutte hat eine “teilweise Sperrung” angekündigt. (Quelle: Robin Van Lonkhuijsen / dpa)

“Ich bin kein Diktator”

Die Gesichtsmasken wurden zum Symbol launischer Politik. Der rechtsliberale Premierminister hält sie für Unsinn. “Masken machen nichts.” Aber zu Beginn der Woche erschien er plötzlich mit einer “Maske”, einem “kleinen Mädchen”, wie er fast liebevoll sagte. Ein Signal an die Bürger: Jetzt wird es ernst.

Rutte möchte das Virus mit den einfachsten Befehlen bekämpfen: Hände waschen, Abstand von 1,5 Metern einhalten, testen, ob Symptome auftreten. Der 53-Jährige denkt auch nicht viel über Bestellungen nach. “Ich bin kein Diktator”, sagt er. “Wir sind alle erwachsen.”

“Die Leute müssen endlich die Regeln befolgen”

Dies ist sehr nützlich für die Niederländer, die einfach nicht diktiert werden möchten. Viele Bürger, kritisierte der NRC Handelsblad, interpretieren die wenigen Koronaregeln so, dass sie am besten zu ihnen passen. Nur drei Gäste erhalten? Dann laden wir drei Stunden pro Stunde ein. 1,5 Meter Entfernung? Oh, ich kann den Virus nicht bekommen. Positiv getestet? 20 Prozent gehen schnell einkaufen.

Andreas Voss, Professor für Infektionsprävention in Nimwegen und einer der Regierungsberater, beklagt sich ebenfalls über mangelnde Disziplin. “Die Leute müssen endlich die Regeln befolgen.” Der Mikrobiologe sieht einen grundsätzlichen Unterschied zu seinen deutschen Landsleuten. “Es gibt weniger Diskussionen über die Maßnahmen und die Richtlinien werden besser befolgt.”

Mark Rutte, Premierminister der Niederlande: "Ich bin kein Diktator". (Quelle: dpa / Bernd von Jutrczenka)Mark Rutte, Premierminister der Niederlande: “Ich bin kein Diktator”. (Quelle: Bernd von Jutrczenka / dpa)

In den Niederlanden läuft das Reden wie am Schnürchen. Seit März sprechen Influencer, selbsternannte Experten und Blogger täglich an den Tischen der drei wichtigsten TV-Talkshows über den Sinn und Unsinn der Corona-Maßnahmen.

READ  Coronavirus: Forscher entdecken seinen Ursprung - und wie man eine zweite Welle verhindert

“Wir haben es alle nicht gut gemacht”, gibt der Premierminister zu. Aber jetzt wird seine Regierung für Dinge zur Rechenschaft gezogen, die außer Kontrolle geraten sind. Die linke Opposition beschuldigt das Kabinett systematischer Fehler und schwacher Führung.

Die Niederlande sind auf eine Pandemie schlecht vorbereitet

Selbst das Testen funktioniert nicht – trotz aller Versprechen. Die Gesundheitsbehörden haben viel zu wenig Angestellte und die Laboratorien furchtbar wenig Kapazität. Sie sind auch hoffnungslos überwältigt, wenn sie die Kontakte und damit die Quelle einer Infektion lokalisieren. Jeder sollte das selbst tun. Die Corona-App, die im März mit großer Begeisterung angekündigt wurde, wurde erst sieben Monate später, letzte Woche, eingeführt.

Auch vorne und hinten ist die Kapazität der Krankenhäuser unzureichend. Zu Beginn der Koronapandemie befanden sich ca. 1.150 Betten auf der Intensivstation. Im Vergleich dazu gibt es allein in Nordrhein-Westfalen mit vergleichbarer Bevölkerung mehr als 6.000 – fünfmal so viele. Deutsche Kliniken haben bereits angeboten, Covid 19-Patienten aus dem Nachbarland wie im Frühjahr wieder einzuführen. Die ersten Patienten müssen am Wochenende in NRW aufgenommen werden. Niedersachsen hatte nach eigenen Angaben bereits Kontakt zum Nachbarland, um Patienten aufzunehmen.

Das Land will jetzt das Schlimmste verhindern, indem es einen letzten Versuch unternimmt. Das soziale Leben ist seit mindestens vier Wochen weitgehend zum Erliegen gekommen. Der Tanz mit dem Virus ist vorerst vorbei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.