Formel-1-Qualifikation in Ungarn: Lewis Hamilton fährt 90. Pole - Racing Point für Ferrari

Formel-1-Qualifikation in Ungarn: Lewis Hamilton fährt 90. Pole – Racing Point für Ferrari

Mercedes-Pilot Lewis Hamilton hat die Pole Position für den dritten Platz auf dem Hungaroring vor seinem Teamkollegen Valtteri Bottas Formel 1– Rennen des Jahres gesichert. Der Brite stellte auch einen Streckenrekord mit 1: 13.447 Minuten auf. Während des Großen Preises von Ungarn am Sonntag (15.10 Uhr, Live-Ticker SPIEGEL.de, TV: RTL, Sky) starten die Rennpunktfahrer Lance Stroll und Sergio Perez fast eine Sekunde hinter der zweiten Reihe – vor Sebastian Vettel und Charles Leclerc in einem Ferrari.

Für Hamilton ist es der 90. Pol seiner Karriere, von dem Hamilton beim Hungaroring sieben erreichte. Nur Michael Schumacher hatte so viele gemacht. Vettel hingegen war in der ungarischen Qualifikation seit 2008 nie mehr unter den Top 5. Er beendete das Qualifying 1,327 Sekunden hinter Hamilton.

“Mein Auto ist nicht weit von einem Schienenfahrzeug entfernt”

“Es ist verrückt, ich musste mich anpassen, um es zu tun”, sagte Hamilton nach dem Qualifying. “Perfektion kam in dieser einen Runde zusammen. Mein Auto ist nicht weit von einem Schienenfahrzeug entfernt.” Bottas war nur eine Zehntelsekunde dahinter, die Entfernung zum drittplatzierten Weg betrug fast eine Sekunde. “Wir haben ein sehr hohes Niveau und sind weit von den anderen Teams entfernt”, sagte Bottas.

Stroll und Perez bestätigten den starken Zustand der Racing Point-Rennwagen, die ebenfalls mit Mercedes-Motoren betrieben werden. Das Rennteam, gegen das es derzeit eines gibt Untersuchung durch die FIA liegt derzeit in der Konstrukteurswertung vor Ferrari. Es geht um die Legalität eines Teils eines Rennwagens. Renault hatte zuletzt nach dem zweiten Formel-1-Saisonrennen in Spielberg gegen die Bremsöffnungen von Racing Point protestiert.

READ  Formel 1: Bottas holt sich Hamiltons Nürburgring-Pole - Formel 1

Für Red Bull lief es überraschend schlecht: Max Verstappen war enttäuschend Siebter, Alexander Albon nur 13. “Wir rätseln”, sagt Motorsportdirektor Helmut Marko von Sky und Verstappen auch: “Es ist klar, dass etwas nicht funktioniert, aber ich kann nicht sag was es ist. Es war eine enttäuschende Qualifikation. “

Ikone: der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.