Ex-Trump-Berater Bannon bekennt sich nicht schuldig

Ex-Trump-Berater Bannon bekennt sich nicht schuldig

Der ehemalige Chefstratege von US-Präsident Donald TrumpSteve Bannon bekannte sich nach seiner Verhaftung wegen Betrugs nicht schuldig. Richter Stewart Aaron in New York entschied am Donnerstag, dass Bannon gegen eine Kaution von 5 Millionen US-Dollar freigelassen werden würde. Trumps Ex-Berater muss 1,75 Millionen davon als Sicherheit hinterlegen. Aaron erließ auch ein Reiseverbot für Gebiete außerhalb des Nordostens der Vereinigten Staaten. Bannon muss seinen Pass abgeben.

Der 66-Jährige wurde am Donnerstag um 7:15 Uhr (Ortszeit) auf einer Yacht vor der Küste von Connecticut festgenommen, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Die New Yorker Staatsanwaltschaft hat ihn und drei weitere Verdächtige beschuldigt, Geld von einer Online-Spendenaktion abgezweigt zu haben, um eine Mauer an der Grenze zu Mexiko zu bauen. Die gemeinnützige Organisation “We Build the Wall” hat mehr als 25 Millionen US-Dollar von “Hunderttausenden” Spendern gesammelt.

Richter Aaron entschied, dass Bannon die Erlaubnis zur Nutzung von Privatflugzeugen oder Booten beantragen muss. Er sollte auch keinen Kontakt zu den anderen Angeklagten oder zu Personen haben, die mit We Build the Wall in Verbindung stehen.

In einer ersten Reaktion distanzierte sich US-Präsident Donald Trump von seinem früheren Berater. “Ich habe seit Jahren, buchstäblich Jahren, nichts mehr mit ihm zu tun”, sagte der Präsident im Weißen Haus. Er war mit dem Wandbauprojekt der Angeklagten nicht vertraut, “außer dass es mir nicht gefallen hat, als ich darüber gelesen habe”, sagte Trump. “Dies ist für die Regierung, nicht für Einzelpersonen.”

Bannon, einst einer der engsten Vertrauten von Trump, war an seinem Wahlsieg 2016 beteiligt, bevor er Stratege im Weißen Haus wurde. Der Gegner der Globalisierung wird als treibende Kraft hinter kontroversen Entscheidungen wie dem Einreiseverbot für Bürger aus verschiedenen muslimischen Ländern angesehen. Trump entließ Bannon im August 2017, der dann zum konservativen Nachrichtenportal Breitbart zurückkehrte. Der offene Bruch mit Trump erfolgte nach Kommentaren, die er in Michael Wolffs Buch “Fire and Fury” im Zusammenhang mit der Russland-Affäre abgegeben hatte.

READ  "Schrecklich", aber ...: Trump relativiert tödliche Polizeigewalt

Ikone: Der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.