Donald Trump: Corona ist unter jungen Leuten oft eine Erkältung

Donald Trump: Corona ist unter jungen Leuten oft eine Erkältung

Berlin.
Berichten zufolge blockiert das Weiße Haus Zahlungen an den Staat zum Testen. Trump nervt auch seine Parteikollegen.

  • US-Präsident Donald Trump blockiert Zahlungen zur Finanzierung von Koronatests
  • In einem Interview spielte Trump die Bedeutung eines raschen Anstiegs der Neuinfektionen in den USA herunter
  • Viele der Neuinfektionen sind “junge Menschen, die erkältet sind”, sagte Trump


Amerikanischer Präsident Donald Trump hat einen anderen Sündenbock für die Pandemie in seinem Land gefunden: Corona-Tests. Berichten der Washington Post und der New York Times zufolge blockiert das Weiße Haus Zahlungen in Milliardenhöhe, um Tests zu finanzieren. Die staatlichen Gesundheitsbehörden sind ebenfalls von öffentlichen Mitteln abgeschnitten.

Trump verärgerte auch Parlamentarier in seiner eigenen Partei. Die Republikaner des Senats hatten ein Hilfspaket zusammengestellt. Staaten sollten das tun 25 Milliarden Dollar get – zum Testen von Geräten und zum Verfolgen von Kontakten infizierter Personen. Darüber hinaus wurden 10 Milliarden US-Dollar an die Agenturen des Zentrums für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten und 15 Milliarden US-Dollar an die Abteilungen des National Institute of Health vergeben.

Der Präsident bleibt seiner eigenen Logik treu: Andere sind für die exorbitanten Koronazahlen verantwortlich. Laut Johns Hopkins University in den USA bis Sonntag mehr als 3,7 Millionen Infektionen und verzeichnete etwa 140.200 Todesfälle. Die Behörden haben fast zwei Wochen lang täglich 60.000 bis 77.000 Neuinfektionen gemeldet – mehr denn je seit Beginn der Pandemie. Besonders betroffen sind die Bundesstaaten Florida, Georgia, Texas, Arizona und Kalifornien.

Nach China hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO), die er beschuldigte, das Virus zu spät vertuscht und darüber informiert zu haben, nun die Koronatests als Ursache für die Pandemie identifiziert, die sich in seinem Land rasch ausbreitet.

READ  Irak - Deutsche in Bagdad entführt - Politik im Ausland

Trump: Corona ist unter jungen Leuten oft nur eine “Erkältung”

In einem am Sonntag auf dem Kanal Fox News Im Rundfunkinterview spielte Trump die Bedeutung des raschen Anstiegs neuer Infektionen in den USA erneut herunter. Die Zunahme der Staaten im Süden und Westen des Landes ist fast “Flammen” oder nur “Asche”, die bald ausgehen würde, sagte Trump.

Viele der Neuinfektionen sind “junge Menschen, die sich vereinen schnüffeln haben “, sagte Trump. Er behauptete auch, dass “99,7 Prozent” aller Koronapatienten “sich sehr schnell erholten”. Gesundheitsexperten warnen jedoch davor, dass selbst junge Menschen, die eine Koronainfektion hatten, schwere Krankheiten und sogar Todesfälle haben können.

Trumps Logik: “Mit weniger Tests hätten wir weniger Fälle”

Die Medien haben das Problem übertrieben, sagte Trump. Gesundheitsexperten wie der berühmte amerikanische Immunologe Anthony Fauci sind ebenfalls “ein bisschen alarmierend”, sagte Trump im Interview. Die Demokraten wiederum werfen Trump Untätigkeit und Misserfolg vor.

Es gab mehr Fälle, weil es in den USA so viele Tests gab, schrieb Trump Ende Juni auf Twitter. “Wir hätten weniger Fälle mit weniger Tests gehabt.” Führende Virologen wie Anthony Fauci lehnte dies empört ab.

Vielen Experten zufolge zahlt der Präsident den Preis für sein katastrophales Koronamanagement. Er diskutierte zuerst die Gefahren der Pandemie, dann setzte er die Staaten unter Druck, um die Schließung zu erleichtern. Trumps Ziel: die Wirtschaft und die Aktienmärkte wieder in Schwung zu bringen.

Gouverneur kritisiert: Bei Trump geht es nur um den Aktienmarkt und die Wiederwahl

Es gab sogar Kritik von Trumps Republikanern. Der Präsident reagierte viel zu spät auf die Corona-Bedrohung, sagte der Gouverneur von Maryland, Larry Hogan. “Anstatt seinen eigenen Gesundheitsexperten zuzuhören, sprach und twitterte der Präsident als ein Mann, der sich mehr Gedanken über die Ankurbelung des Aktienmarktes oder seiner Wiederwahlpläne machte”, schrieb Hogan in einem Gastbeitrag der Washington Post.

READ  Zwergplanet Ceres: Lichtpunkte wie die Spur eines unterirdischen Ozeans

• • Lesen Sie auch:
USA von Corona hart getroffen: Wo die Situation eskaliert

Der wirtschaftliche Abschwung hat Trumps Wiederwahlchancen erheblich verringert. Die Arbeitslosenquote ist von historisch niedrig auf zweistellig gestiegen. Der Präsident stürzte in den Umfragen ab.

Meinungsumfragen: Herausforderer Joe Biden mit neun Prozentpunkten Vorsprung

Laut der unabhängigen Nachrichtenseite realclearpolitics.com liegt der demokratische Trump-Herausforderer Joe Biden auf nationaler Ebene durchschnittlich neun Prozentpunkte Vorsprung. Selbst in Staaten, in denen Trump 2016 knapp gewann, liegt Biden derzeit an der Spitze: Florida mit 6,4 Punkten, Pennsylvania mit 7,0 Punkten und Wisconsin mit 6,0 Punkten.

Es hängt von diesen Zuständen ab. Sie gehören zu den heiß umkämpften „Swing-Staaten“, die bei den jüngsten Präsidentschaftswahlen zwischen politischen Lagern gewechselt haben.

Der frühere Sicherheitsberater John Bolton hat Trump noch nicht abgeschrieben

Jetzt versucht Trump, am Seil zu ziehen. Er entließ seinen Wahlkampfleiter Brad Parscale. Eine von dieser Veranstaltung organisierte Veranstaltung in Tulsa, Oklahoma, die für teilweise leere Schichten aufgetreten war, trieb den Patienten zu einer weißen Hitze.

Für den Amtsinhaber sieht es derzeit nicht gut aus. Sein ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton, wer mit dem Patienten in einem neuen Buch vor Gericht geht, schreibt es noch nicht ab. Trump war auch in den Umfragen im Jahr 2016 weit zurück. “Zu der Zeit war man sich allgemein einig, dass er verlieren würde”, betont Bolton in einem Interview mit dem “Spiegel”. “Aber wir sollten das Talent der Demokraten, einen Wahlkampf zu vermasseln, nicht unterschätzen.”

Weitere Informationen zur Koronapandemie:




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.