Diplomatie-Herausforderung: Trump aktiviert den Snapback-Mechanismus

Diplomatie-Herausforderung: Trump aktiviert den Snapback-Mechanismus

Die USA wollen, dass alle Sanktionen gegen den Iran wieder in Kraft treten. Präsident Trump versucht nun, den sogenannten “Snapback” -Mechanismus zu aktivieren. Die Frage ist, ob er das überhaupt kann – schließlich haben die USA das Atomabkommen vor langer Zeit verlassen.

Im Kampf um das Schicksal des iranischen Atomabkommens wollen die USA die Wiederherstellung aller UN-Sanktionen aus der Zeit vor dem Abkommen durchsetzen. Er habe US-Außenminister Mike Pompeo angewiesen, den sogenannten Snapback-Mechanismus im UN-Sicherheitsrat zu aktivieren, sagte US-Präsident Donald Trump. “Meine Regierung wird nicht zulassen, dass diese nukleare Situation im Iran anhält. Sie werden niemals eine Atombombe haben”, sagte Trump.

Es ist höchst umstritten, ob die Vereinigten Staaten befugt sind, die Sanktionen einzuleiten. Immerhin zog sich die Trump-Administration 2018 aus dem Atomabkommen zurück. Das mächtigste UN-Gremium steht nun vor einem Härtetest. Die Wiedereinsetzung aller UN-Sanktionen gegen den Iran würde das Atomabkommen de facto beenden.

Der Snapback-Mechanismus bietet den Staaten des Atomabkommens von 2015 die Möglichkeit, Verstöße gegen die iranische Herrschaft vor dem UN-Sicherheitsrat anzuprangern. Dies bedeutet, dass alle internationalen Sanktionen ab dem Zeitpunkt vor dem Abkommen innerhalb von 30 Tagen wiederhergestellt werden können – ohne dass andere Mitglieder dies mit einem Veto verhindern können.

Die Amerikaner glauben, dass es für den Snapback ausreicht, die USA in der UN-Resolution zu erwähnen, die das Atomabkommen in internationales Recht umsetzt. Die meisten Länder im Sicherheitsrat und auch die EU sehen das anders. Ein Vorschlag der Amerikaner für eine Verlängerung des Waffenembargos gegen den Iran, der am Freitag mit nur zwei von 15 Stimmen abgelehnt wurde, zeigte, dass die USA in dieser Frage im Sicherheitsrat weitgehend isoliert sind.

READ  Hit the Star: Verona Pooth krönt sich zur Gewinnerin

Der UN-Sicherheitsrat ist in Gefahr, sich zu spalten

Der diplomatische Streit im mächtigsten UN-Gremium könnte zu einer Spaltung im Sicherheitsrat führen, ob die alten Sanktionen gegen den Iran erneut gelten oder nicht. Westliche Diplomaten kündigten an, dass viele Staaten einen US-Snapback tatsächlich ignorieren könnten. Dies könnte wiederum zu Unruhen zwischen Deutschland, Frankreich und Großbritannien einerseits und den USA andererseits führen. Mindestens ein Diplomat betonte, dass zumindest theoretisch auch auf den Internationalen Gerichtshof in Den Haag Bezug genommen werden könne.

Das im Atomabkommen für den Fall des Snapbacks festgelegte Verfahren sieht vor, dass der UN-Sicherheitsrat eine Frist von 30 Tagen hat, nachdem der Mechanismus ausgelöst wurde, um die Aktivierung umzukehren und zu verhindern, dass die Sanktionen „zurückschlagen“ – dies könnte wiederum von einer Vetomacht wie den USA verhindert werden. Experten vermuten, dass es bis Mitte September wenig Bewegung im Rat geben wird, nachdem die 30 Tage abgelaufen sind und der Snapback aus US-Sicht vollständig sein sollte. Was die USA in diesem Fall tun werden, ist unklar.

Die UN-Vetomacht der USA, Chinas, Russlands, Frankreichs und Großbritanniens sowie Deutschlands und Irans hat 2015 in Wien eine Einigung über die Vereinbarung erzielt, die es Teheran ermöglicht, die Kernenergie friedlich zu nutzen, aber die Entwicklung von Atomwaffen verbietet. Sie hat die iranische Atomindustrie unter Kontrolle gebracht und versprochen, die westlichen Wirtschaftssanktionen abzubauen. Trump ist seit Jahren gegen das Atomabkommen – der Rückschlag für seine Kampagne des maximalen Drucks auf Teheran vor den US-Präsidentschaftswahlen im November sollte ihm passen.

Europa will den Raum offen halten

Der Grund für den sich jetzt verschärfenden Streit war das Waffenembargo gegen den Iran, das im Oktober im Rahmen des Abkommens auslief und das die USA auf unbestimmte Zeit verlängern wollten. Sie haben ihren Antrag auf Entschließung jedoch eindeutig nicht erfüllt. Deutschland, Frankreich und Großbritannien wollen auch nicht, dass China und Russland künftig legale Waffenverträge mit dem Iran abschließen können. Die Europäer haben aber auch ein Interesse daran, das Atomabkommen am Leben zu erhalten – Teheran droht, sich zurückzuziehen, wenn das Embargo verlängert wird.

READ  FC Schalke 04 - SC Verl | Live-Ticker: Schalke schämt sich! Überraschung in Spiel 2

Die Europäer sagen, sie hätten seit Anfang des Jahres versucht, einen Kompromiss auszuhandeln. Aus diplomatischen Kreisen wurde berichtet, dass versucht worden war, Washington davon zu überzeugen, “sich auf besonders offensive Waffentypen zu konzentrieren, Möglichkeiten eines Abkommens über eine UN-Resolution hinaus”. Aber weder die USA noch Russland und China haben ihre Bereitschaft gezeigt, Zugeständnisse zu machen. Die Hoffnung vieler New Yorker Diplomaten ist, dass im November ein neuer US-Präsident gewählt werden könnte, der die Karten in der Krise neu ordnen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.