Der österreichische Bundeskanzler reist am Samstag zu einem Treffen mit Selenskyj in die Ukraine

Der österreichische Bundeskanzler reist am Samstag zu einem Treffen mit Selenskyj in die Ukraine

Der österreichische Bundeskanzler Karl Nehammer nimmt am 31. März 2022 an einer Pressekonferenz mit Bundeskanzler Olaf Scholz im Kanzleramt in Berlin Teil. Steffi Loos/Pool via REUTERS

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

WIEN, 8. April (Reuters) – Der österreichische Bundeskanzler Karl Nehammer hat eine eintägige Reise in die Ukraine angetreten, bei der er am Samstagmorgen Präsident Wolodymyr Selenskyj in Kiew treffen wird, teilte sein Büro in einer Erklärung am Freitag mit.

Das neutrale Österreich stellte der Ukraine humanitäre Hilfe sowie Helme und Körperschutz für Zivilisten statt Waffen zur Verfügung. Nehammer, ein Konservativer, war sichtlich bewegt von den Telefonaten mit Selenskyj und sagte, er wolle seine Unterstützung zeigen.

Seine Reise wird einen Besuch in Bucha beinhalten, einer Stadt außerhalb von Kiew, in der einfallende russische Streitkräfte vermutlich Zivilisten hingerichtet haben, deren Leichen auf den Straßen verstreut zurückgelassen wurden. Russland weist die Vorwürfe zurück. EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen besuchte am Freitag Bucha. Weiterlesen

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

„Es ist wichtig, dass wir im Rahmen unserer Neutralität die Ukraine sowohl auf humanitärer als auch auf politischer Ebene unterstützen“, sagte Nehammer in der von seinem Büro veröffentlichten Erklärung. „Mein Besuch in Kiew und Bucha … dient dazu, unsere Solidarität mit dem ukrainischen Volk zu zeigen.“

Nehammer, ein ehemaliger Militärangehöriger, werde vor seiner Abreise am frühen Abend auch den ukrainischen Premierminister Denys Schmyhal und den Kiewer Bürgermeister Vitaliy Klitschko treffen, hieß es in der Erklärung.

READ  Das österreichische WIFO revidiert die Prognose für 2022 nach oben, warnt jedoch davor, dass der Wirtschaft die Puste ausgeht

„Die ans Licht gekommenen Kriegsverbrechen müssen von unabhängigen internationalen Experten umfassend untersucht werden“, heißt es in der Erklärung unter Berufung auf Nehammer, offenbar mit Bezug auf Bucha. „Die Verantwortlichen für diese Verbrechen müssen und werden zur Rechenschaft gezogen.“

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Francois Murphy; Redaktion von Hugh Lawson

Unsere Standards: Die Treuhandgrundsätze von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert