Der österreichische Außenminister sagt, Wien sei bereit, Russland zu sanktionieren – POLITICO

Der österreichische Außenminister sagt, Wien sei bereit, Russland zu sanktionieren – POLITICO

Österreichs Außenminister schlug auf Vorschläge in Brüssel zurück, dass sein Land nicht bereit sei, Sanktionen gegen Russland einzuhalten, falls das Land in die Ukraine einmarschieren sollte, und sagte, Wien werde eine „starke Reaktion“ unterstützen, einschließlich der Unterbrechung der Gaspipeline Nord Stream 2.

„Sind wir bereit, Sanktionen zu unterstützen? Ja“, sagte Alexander Schallenberg am Freitag in einem Interview mit POLITICO. „Ich bin überzeugt, dass es eine einheitliche Antwort geben wird und Österreich Teil dieses Konsenses ist.“

Schallenberg, der nach dem Rücktritt von Sebastian Kurz im vergangenen Jahr kurzzeitig österreichischer Bundeskanzler war, bevor er im Dezember ins Auswärtige Amt zurückkehrte, fügte hinzu, dass die EU über einen „massiven wirtschaftlichen Einfluss“ verfüge und nicht zögern sollte, ihn zu nutzen.

Da die Europäische Kommission den Boden für die Möglichkeit der Verhängung neuer Sanktionen gegen Russland bereitet, mehrere Diplomaten sagte diese Woche, dass Österreich gemeinsam mit Ungarn versucht hat, diese Bemühungen wegen der wirtschaftlichen Verbindungen des Landes zu Russland zurückzufahren.

Aber unabhängig von den Debatten über die Details, sagte Schallenberg, sollte niemand daran zweifeln, dass Österreich die Verwendung eines „großen Stocks“ unterstützt. In Anbetracht dessen, dass Wien näher an der Ukraine liegt als an Österreichs eigener Westgrenze, sagte Schallenberg, die Krise dort habe direkte Auswirkungen auf sein Land.

„Die Sicherheit der Ukraine ist unsere eigene Sicherheit“, sagte der Minister, der diese Woche sowohl Kiew als auch die Donbass-Region besuchte, wo ukrainische Streitkräfte seit 2014 gegen von Russland unterstützte Separatisten kämpfen. Schallenberg machte die Reise mit seinen Amtskollegen aus der Tschechischen Republik und der Slowakei – ein Zeichen der Solidarität der Region mit der Ukraine, sagte er.

READ  Fugging Hölle: Spottmüde ändert das österreichische Dorf seinen Namen Weltnachrichten

„Es ist heutzutage einfach nicht akzeptabel, dass irgendjemand glaubt, er könne Panzer und Raketen einsetzen, um Grenzen neu zu ziehen“, sagte er.

Der Minister stellte zuvor die Frage, ob Nord Stream 2, ein strategisches Schlüsselprojekt für Moskau, das es dem Land ermöglichen würde, die Kapazität für direkte Gaslieferungen nach Deutschland über die Ostsee zu verdoppeln, mit Sanktionen belegt werden sollte, da die Gaspipeline noch nicht in Betrieb ist. Service. Einer der Projektpartner ist der österreichische Öl- und Gaskonzern OMV, an dem der Staat maßgeblich beteiligt ist. Auch Österreich ist wie Deutschland stark von russischem Gas abhängig.

Schallenberg sagte gegenüber POLITICO jedoch, im Falle einer Invasion sei „klar, dass Nord Stream 2 keine Betriebsgenehmigung erhalten wird“. (Obwohl der Bau der Pipeline abgeschlossen ist, wartet sie noch auf die endgültige Genehmigung durch die Aufsichtsbehörden in Deutschland und der EU.)

Obwohl er die Sanktionsbereitschaft Österreichs gegenüber Russland betonte, sagte Schallenberg, er glaube auch, dass es noch Spielraum für eine diplomatische Lösung der Krise gebe.

„Ich bin immer noch nicht davon überzeugt, dass wir den Punkt erreicht haben, an dem es kein Zurück mehr gibt“, sagte er.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert