Der neutrale Status Österreichs werde bleiben, sagt der Außenminister

Der neutrale Status Österreichs werde bleiben, sagt der Außenminister

Der österreichische Außenminister Alexander Schallenberg nimmt am 4. Mai 2022 an einer Pressekonferenz in Wien, Österreich, Teil. REUTERS/Lisa Leutner/Dateifoto

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

BERLIN, 18. Mai (Reuters) – Österreichs Außenminister sagte, sein Land werde seinen neutralen Status behalten, auch wenn die EU-Verbündeten Schweden und Finnland ihre jahrzehntealte Außenpolitik revidierten, um angesichts der russischen Invasion in der Ukraine die NATO-Mitgliedschaft anzustreben.

„Bei uns sieht die Situation etwas anders aus“, sagte der österreichische Außenminister Alexander Schallenberg am Mittwoch im Deutschlandfunk und verwies auf die „überwältigende“ öffentliche Unterstützung für die Neutralität in Österreich.

Schallenberg sagte, das Land, das 80 % seines Erdgases aus Russland bezieht, werde der Ukraine weiterhin humanitäre Hilfe statt tödlicher Waffen zukommen lassen.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

„Wir helfen in großem Umfang, aber nicht mit Kriegsmaterial, und ich denke, dass die Hilfe für die Ukraine nicht nur auf Kriegsmaterial reduziert werden kann“, sagte er dem Fernsehsender.

Der russische Einmarsch in die Ukraine, der am 24. Februar begann, hat in vielen europäischen Ländern zu einer Überarbeitung der nationalen Sicherheitspolitik geführt.

Am Mittwoch beantragten Finnland und Schweden offiziell den Beitritt zur NATO, eine der bedeutendsten Änderungen der europäischen Sicherheitsarchitektur seit Jahrzehnten, nicht zuletzt, weil Finnland eine 1.300 km (810 Meilen) lange Grenze mit Russland teilt. Weiterlesen

Die Schweiz, die kein EU-Mitgliedstaat ist und seit langem für ihren neutralen Status bekannt ist, der sie aus zwei Weltkriegen herausgehalten hat, neige ebenfalls eher zum Beitritt zum Verteidigungsbündnis, sagte der Leiter der Sicherheitspolitik des Schweizer Verteidigungsministeriums gegenüber Reuters zuvor diesen Monat. Weiterlesen

Berichterstattung von Rachel Plus Redaktion von Madeline Chambers

Unsere Maßstäbe: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.