Der neue österreichische Bundeskanzler tritt zurück;  Vorgänger verlässt Politik

Der neue österreichische Bundeskanzler tritt zurück; Vorgänger verlässt Politik

BERLIN (dpa) – Der österreichische Bundeskanzler Alexander Schallenberg gab am Donnerstag bekannt, dass er nur zwei Monate nach seinem Amtsantritt von seinem über Korruptionsvorwürfe gestolperten Vorgänger Sebastian Kurz zurücktritt.

Schallenberg, ein ehemaliger Außenminister, sagte, er werde zurücktreten, sobald die konservative Österreichische Volkspartei einen neuen Vorsitzenden ernenne. Kurz war der langjährige Parteichef, und einige hatten spekuliert, dass er als Kanzler zurückkehren könnte. Aber er gab am Donnerstagmorgen bekannt, dass er die Politik ganz aufgeben werde, um mehr Zeit mit seiner Familie zu verbringen.

„Ich bin der festen Überzeugung, dass die beiden Ämter – Regierungschef und Vorsitzender der Partei mit den meisten Stimmen in Österreich – schnell in einer Hand vereint werden müssen“, sagte Schallenberg.

Schallenberg trat sein Amt im Oktober an, nachdem Kurz als Kanzler zurückgetreten war. Die österreichische Staatsanwaltschaft hatte mitgeteilt, dass Kurz eines der Ziele von Ermittlungen wegen des Verdachts auf Korruption und Untreue sei. Die Grünen, die kleineren Koalitionspartner in der Kurz-Regierung, forderten seine Ablösung.

Kurz und seinem Umfeld wird vorgeworfen, versucht zu haben, seinen Aufstieg an die Spitze seiner Partei und des Landes mit manipulierten Umfragen und freundlicher öffentlich finanzierter Berichterstattung zu sichern. 2017 wurde er Vorsitzender seiner Österreichischen Volkspartei und dann Bundeskanzler.

Kurz sagte am Donnerstag, er habe immer sein Bestes gegeben, „unser schönes Österreich ein bisschen in die richtige Richtung zu bewegen“, räumte aber ein, in seiner 10-jährigen Karriere einige Fehler gemacht zu haben.

Dennoch beharrte Kurz darauf: „Ich bin weder ein Heiliger noch ein Verbrecher.“

„Ich bin ein Mensch mit Stärken und Schwächen“, sagte er vor Journalisten in Wien und fügte hinzu, er wolle sich unbedingt vor Gericht gegen Korruptionsvorwürfe verteidigen.

READ  Wie Borkenkäfer immer mehr deutsche Wälder zerstören

Nach seinem Rücktritt als Bundeskanzler wurde Kurz Fraktionsvorsitzender der Österreichischen Volkspartei. Die Position gewährte ihm Immunität vor Strafverfolgung, bis sie letzten Monat aufgehoben wurde.

Kurz sagte, die kürzliche Geburt ihres ersten Kindes habe die Entscheidung veranlasst, die Politik zu verlassen.

Österreichische Medien berichteten, dass Innenminister Karl Nehammer Kurz als Vorsitzenden der Österreichischen Volkspartei ablösen und dann auch Schallenberg als Bundeskanzler nachfolgen könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.