DAX up - Daimler: weniger Verlust als befürchtet - Sammelklage gegen Deutsche Bank - Wirecard aus dem DAX im August? - Fokus auf Rose, Netflix, Volvo | Botschaft

DAX verabschiedet sich fester – Dow schließt auf dem Niveau des Vortages – GRENKE: Kurzer Angriff – Daimler regelt US-Dieselklagen – SEC untersucht Vorwürfe von Nikola – Schaeffler, Fraport, H & M im Fokus | Botschaft

Der deutsche Aktienmarkt hat es am Dienstag leicht positiv gemacht.

Des DAX stieg mit einem Plus von 0,29 Prozent bei 13.220,81 Punkten in den Handel ein, suchte aber im Laufe des Jahres nach einer Richtung. Nur Wirtschaftsdaten schafften es, den Leitindex in die Gewinnzone zu drängen, wo er den Tag mit 13.187,67 Indexpunkten um 0,18 Prozent stärker beendete. Des TecDAX Zu Beginn war es mit 3.096,97 Punkten um 0,2 Prozent stärker, fiel aber zu Beginn des Handels leicht in die roten Zahlen. Auch hier war am Marktende ein leichter Anstieg von 0,08 Prozent auf 3.092,95 Punkte zu verzeichnen.

Die Anleger suchten weiterhin nach Anzeichen dafür, was mit der wirtschaftlichen Erholung zu tun ist. Ein Whistleblower war der ZEW-Index, der an diesem Morgen veröffentlicht wurde. Dies war überraschend positiv: Die wirtschaftlichen ZEW-Erwartungen lagen im September bei 77,4 Punkten, im Vorfeld hatten Experten nach 71,5 Punkten im Vormonat nur 70,0 Punkte erwartet.

Dem Markt zufolge fehlten jedoch immer noch klare Kaufimpulse. Die Zinsentscheidung der Fed am Mittwochabend bleibt eng. Im Vorfeld der Entscheidung der US-Zentralbanker halten sich die Investoren in diesem Land zunächst zurück, sagte Jochen Stanzl, Chef-Marktanalyst bei der Maklerfirma CMC Markets.

Klicken Sie hier für die vollständige Indexübersicht

Die europäischen Aktienmärkte sind am Dienstag gestiegen.

Des EuroSTOXX 50 es begann kaum bei 3.318,40 Punkten – der Index suchte das ganze Jahr über nach einer Richtung.

Nur die Veröffentlichung des ZEW-Index brachte Bewegung in den Einzelhandel: Die wirtschaftlichen Erwartungen des ZEW für die Eurozone lagen im September bei 73,9 Punkten, wo nach 64,0 Punkten im Vormonat nur 63,0 Punkte erwartet wurden. Deshalb haben die Anleger in Europa positiv reagiert. Letztendlich schloss das europäische Barometer mit 3.332,26 Einheiten um 0,47 Prozent stärker.

READ  Am 23. Juli der Erde am nächsten

Es war jedoch noch unklar, ob Bulls oder Bren siegen würden. Viele Marktteilnehmer verlassen sich weiterhin auf einen Coronavirus-Impfstoff, der in Kürze erhältlich sein wird, während andere die zunehmende Zahl von Fällen in vielen Ländern mit Besorgnis betrachten. Marktparteien beobachten auch die US-Notenbank, die an ihrem zweitägigen Treffen teilnimmt, und wahrscheinlich auch sie Geldpolitik festhalten.

Klicken Sie hier für die vollständige Indexübersicht

Am Dienstag waren die US-Aktienmärkte weitgehend freundlich, aber die Stimmung wandte sich dem späten Handel zu.

Der Dow Jones begann mit einer Prämie von 0,52 Prozent bei 28.139,76 Punkten zu handeln und fiel dann in die Gewinnzone. Später gab die US-Benchmark jedoch ihre Gewinne auf und beendete den Tag mit 27.995,60 Punkten gegenüber dem Niveau des Vortages. Dem NASDAQ Composite gelang es, die Gewinnzone zu verteidigen, aber er musste seine täglichen Höchststände hinter sich lassen. Letztendlich gab es eine Steigerung von 1,21 Prozent auf 11.190,32 Punkte.

Besser als erwartet stützten chinesische Wirtschaftsdaten auch den US-Handel. Die vorläufig veröffentlichten US-Daten wirkten sich auch kaum auf die täglichen Ereignisse aus. Die Anleger hingegen warteten gespannt auf das Fed-Treffen am Mittwoch. Nachdem die Zentralbank kürzlich einige Anpassungen ihrer Geldpolitik vorgenommen hat, wäre dies die erste Gelegenheit, diesen geänderten Rahmen anzuwenden.

Das Apple Hauptidee erwartet, von dem Investoren hofften, neue Produkte aus der iGroup einzuführen. Die Produktpräsentation gab jedoch keinen signifikanten Schub.

Klicken Sie hier für die vollständige Indexübersicht

Nach dem positiven Start in die Woche waren die Aktienmärkte in Fernost inkonsistent.

READ  Der amerikanische Virologe Anthony Fauci betrachtet die Vorwürfe des Weißen Hauses als "Unsinn" und "Bizarr"

An der japanischen Börse hatten die Anleger am zweiten Handelstag der Woche weniger Vertrauen Nikkei 0,44 Prozent verloren auf 23.454,89 Indexpunkte.

Auf dem chinesischen Festland setzte sich der Aufwärtstrend am Dienstag fort. Des Shanghai Composite Nach guten Wall Street-Spezifikationen und starken Wirtschaftsdaten stieg das Plus um 0,51 Prozent auf 3.295,68 Indexpunkte. Es ging auch am Dienstag in Hong Kong: The Hang Seng erreichte 0,38 Prozent auf 24.732,76 Punkte.

Insbesondere die chinesischen Aktienmärkte profitierten am Dienstag von positiven Wirtschaftsdaten. In China deuten aktuelle Wirtschaftsdaten auf eine weitere Erholung der Wirtschaft nach dem Koronaschock zu Jahresbeginn hin. Die Industrieproduktion, der Einzelhandelsverkauf und die Investitionen in Sachanlagen entwickelten sich besser als vor kurzem und im August als erwartet. Wirtschaftstätigkeit ist das stärkste denkbare Signal dafür, dass die chinesische Wirtschaft wieder stetig anzieht, sagt Stephen Innes von Axicorp über die Daten zur Industrieproduktion. Vorausgesetzt, COVID-19 bleibt unter Kontrolle, kann davon ausgegangen werden, dass sich die Wirtschaft weiter erholt, insbesondere weil die Politik mit unterstützenden Maßnahmen die Voraussetzungen dafür schafft.

In Japan war es der starke Yen, der die Preise nach unten drückte. Ein solider Yen ist für exportorientierte japanische Unternehmen negativ. Darüber hinaus erwägen Investoren in Japan die Wahl von Yoshihide Suga zum neuen Vorsitzenden der regierenden Liberaldemokratischen Partei Japans (LDP). Suga wird voraussichtlich am Mittwoch neuer Premierminister, nachdem der derzeitige Regierungschef Shinzo Abe seinen Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen angekündigt hat.

Klicken Sie hier für die vollständige Indexübersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.