Corona-Gipfel in der Kanzlei: Wesentliche Kontaktbeschränkungen beschlossen

Um auf die zunehmende Zahl von Infektionen zu reagieren, einigten sich Bund und Länder auf dem Corona-Gipfel auf umfassende Kontaktbeschränkungen. Bundeskanzlerin Merkel warnt vor einer “Herausforderung des Jahrhunderts”.

Angesichts der zunehmenden Zahl von Koronainfektionen haben Bund und Länder “erhebliche Einschränkungen” der Kontakte vereinbart. Bundeskanzlerin Angela Merkel gab dies nach mehr als achtstündigen Gesprächen mit den 16 Landesführern in der Kanzlei bekannt. Die Runde konnte keine Einigung über den Streit um das Unterkunftsverbot erzielen, die Entscheidung wurde verschoben: Aus diesem Grund seien sie “nicht ganz zufrieden”, sagte Merkel.

Dem Beschluss zufolge müssen innerhalb einer Woche geeignete Gegenmaßnahmen ergriffen werden, wenn mehr als 35 Infektionen pro 100.000 Einwohner auftreten. Bisher wurde der Wert 50 als kritische Grenze angesehen. Wenn die Anzahl der Infektionen zunimmt oder Neuinfektionen überschritten werden, muss dementsprechend eine zusätzliche Maskenanforderung an der Öffentlichkeit eingeführt werden. Darüber hinaus empfehlen Bund und Länder die Einführung einer Ausgangssperre in der Hotellerie sowie zusätzliche Anforderungen und Kontrollen.

Merkel: “Es ist eine Herausforderung des Jahrhunderts”

Außerdem muss die Anzahl der Teilnehmer an Veranstaltungen weiter begrenzt werden. “Mit zunehmender Anzahl von Infektionen und spätestens ab einer Inzidenz von 35 sollte eine Begrenzung auf 25 Teilnehmer im öffentlichen und 15 Teilnehmer im privaten Bereich gelten”, heißt es in der gemeinsamen Entscheidung von Bund und Ländern. Wenn der Schwellenwert von 50 Neuinfektionen überschritten wird, muss eine weitere Verschärfung erfolgen. Dann dürfen maximal zehn Personen an Partys im öffentlichen Raum teilnehmen. In Privatzimmern ist die Teilnehmerzahl auf zehn Personen aus maximal zwei Haushalten begrenzt.

“Was wir jetzt tun und was nicht, wird bestimmen, wie wir durch diese Pandemie kommen”, sagte Merkel. Deutschland sei “bereits in der exponentiellen Phase” der Ausbreitung der Pandemie, warnte sie. Diese Entwicklung muss daran gehindert werden, sich fortzusetzen. “Wir stehen vor einer Herausforderung des Jahrhunderts”, sagte Merkel. Sie forderte die jungen Leute auf, sich einzuschränken. “Es sind hauptsächlich die jungen Leute, die wir jetzt anrufen müssen, um heute lieber auf ein paar Feste und Partys zu verzichten, um morgen und übermorgen gut zu leben.”

READ  Hygieneplan für die Schuleröffnung nach den Sommerferien - Kritik aus Lauterbach

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder beurteilte die Situation ebenfalls als gefährlich und warnte vor einer zweiten Sperrung. “Wir sind tatsächlich viel näher an der zweiten Sperre, als wir zugeben möchten”, sagte Söder. Es ist “vielleicht nicht mehr fünf bis zwölf, sondern der Strich von zwölf”, um dies zu verhindern. Ein wichtiger Schritt wurde für das ganze Land unternommen. “Aber ob das ausreicht, ist meiner Meinung nach offen”, sagte Söder. Wir werden das für die nächsten zehn Tage sehen.

Merkel war mit den Resolutionen unzufrieden

Der Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, sieht das so. Er hält die kommenden Wochen für besonders wichtig für den weiteren Verlauf der Koronapandemie. “Wir befinden uns jetzt in einer entscheidenden Phase”, sagte Müller nach dem Gipfel. Wenn Sie drastischere Maßnahmen vermeiden möchten, “wird dies wahrscheinlich von den kommenden Wochen abhängen”.

Noch vor dem Ende des Gipfels sagten die Menschen um sie herum, Merkel sei mit dem erzielten Abkommen unzufrieden. “Die Ankündigungen von uns sind nicht laut genug, um die Katastrophe für uns abzuwenden”, sagte der CDU-Politiker nach dem Konsens der Teilnehmer des Treffens. Mit den jetzt erlassenen Maßnahmen wären Bund und Länder in zwei Wochen wieder hier. “Es ist einfach nicht genug, was wir hier machen.” Die Grundatmosphäre ist, dass jedes Land nach einer kleinen Lücke sucht. “Das macht mir Sorgen.”

Keine Vereinbarung mit einem Aufenthaltsverbot

Merkel wies auch auf die Gefahren für die Wirtschaft hin. “Es geht nicht nur um das Gesundheitssystem”, sagte Merkel. Die wirtschaftliche Entwicklung hängt auch davon ab, ob die Pandemie zu stark betroffen ist. “Was der Gesundheit dient, dient auch dem wirtschaftlichen Prozess.” Die Bundeskanzlerin wies darauf hin, dass in diesem Jahr 250 Milliarden Euro an neuen Schulden aufgenommen werden müssten. Daher konnte sich Deutschland wirtschaftlich keine zweite Welle leisten, wie sie im Frühjahr stattfand. Es müssen alle Anstrengungen unternommen werden, um den Verschmutzungsgrad zu kontrollieren und die Kontakte zu verstehen. “Und dafür müssen wir an einigen Stellen mit den Zahlen runter”, sagte Merkel.

READ  Promi-Big-Brother-Sieger Werner Hansch beschuldigt

Die Spitzengruppe konnte sich nicht auf eine einheitliche Regelung zum Thema Wohnungsverbot einigen. Bis zum Ende der Herbstferien am 8. November müssen die Bundesländer nach wie vor selbst entscheiden, wie sie mit dem Wohnungsverbot umgehen sollen. Dies ist “Teil der Entscheidung, mit der ich noch nicht ganz zufrieden bin”, sagte Merkel. “Wir müssen dort weiterarbeiten.” Den Bürgern wurde jedoch der “dringende Aufruf” gegeben, “unnötige Reisen zu unterlassen”. Ein weiterer Versuch sollte im November unternommen werden, die Wohnregeln zu standardisieren.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.