Corona: Die Länder wollen die teilweise Sperrung bis kurz vor Weihnachten verlängern

Corona: Die Länder wollen die teilweise Sperrung bis kurz vor Weihnachten verlängern

Deutschland Premierminister sind sich einig

Die Länder wollen die teilweise Sperrung bis kurz vor Weihnachten verlängern

| Lesezeit: 4 Minuten

Die Länder wollen die teilweise Sperrung bis zum 20. Dezember verlängern. Gastronomie-, Freizeit- und Kultureinrichtungen sollten geschlossen bleiben. Die Ministerpräsidenten waren sich einig. Die endgültige Entscheidung wird am Mittwoch getroffen.

D.Die Verlängerung der teilweisen Sperrung in Deutschland bis kurz vor Weihnachten ist so gut wie sicher. Die Ministerpräsidenten der Bundesländer haben am Montagabend vereinbart, dass die bis Ende November begrenzten Maßnahmen zunächst bundesweit bis zum 20. Dezember fortgesetzt werden sollen, wie die deutsche Presseagentur von den Teilnehmern erfahren hat. Eine endgültige Entscheidung sollte während der Konsultationen zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Bundesländern am Mittwoch getroffen werden.

Wenn die teilweise Sperrung verlängert wurde, blieben Restaurants, Freizeit- und Kultureinrichtungen, die seit Anfang November geschlossen waren, geschlossen. Die Ausweitung der Maßnahmen sollte sicherstellen, dass sich die Koronasituation erheblich verbessert.

Ebenfalls diskutiert wurden strengere Kontaktbeschränkungen für private Treffen und möglicherweise eine erweiterte Maskenanforderung in Schulen. Es blieb unklar, ob die Anti-Korona-Maßnahmen ab dem 20. Dezember immer um 14 Tage verlängert werden sollten, wenn die Infektionsrate nicht signifikant abnimmt – oder ob der Kurs Mitte Dezember erneut diskutiert wird. Es blieb auch offen, ob es Ausnahmen für Gebiete mit geringen Infektionszahlen geben würde.

auch lesen

Die Beratungen der Ministerpräsidenten dauerten viereinhalb Stunden. Es war von guten Überlegungen die Rede. Am Dienstag gegen Mittag werden die Verhandlungen zwischen den Staatskanzleroberhäuptern und dem Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) wieder aufgenommen. Es wurde erwartet, dass tagsüber ein Papier erstellt wird, auf dessen Grundlage am Mittwoch eine Konsultation mit Merkel stattfinden wird.

READ  PSG gegen Istanbul: Spiel wegen Rassismusvorwürfen abgebrochen

Nach Angaben der dpa wurde in Länderkreisen Skepsis geäußert, ob der Kanzler mit den Vorschlägen der Länder zufrieden sein würde. In diesen Kreisen wurde erwartet, dass die Bundesregierung strengere Anforderungen an Schulvorschriften und Anforderungen für Weihnachten durchsetzen möchte, als die Bundesländer zu lösen bereit sind.

Bei den jüngsten Beratungen vor einer Woche scheiterte Merkel mit einem Vorschlag für weitere Kontaktbeschränkungen und -bestimmungen an Schulen aufgrund des Vetos der Bundesländer.

Trotz Corona – so steigt die Vorfreude auf Weihnachten

Nicht nur Weihnachten, sondern auch die Adventszeit werden dieses Jahr ganz anders sein als gewöhnlich. Aber es gibt ein paar Tricks, wie man sich trotz der Pandemie auf Weihnachten freuen kann.

Quelle: WELT / Fanny Fee Werther

In einem Papier, das als Grundlage für die Beratungen am Montagabend diente und der Deutschen Presseagentur zur Verfügung stand, hieß es, die Koronazahlen hätten sich auf hohem Niveau stabilisiert. Aber die Entwarnung kann nicht lange gegeben werden. „Weil die Zahl der Infektionen vielerorts immer noch zu hoch ist. Die erhoffte Trendwende konnte im November nicht erreicht werden, bisher wurde nur ein “Seitwärtstrend” beobachtet. “”

Merkel will am Donnerstag nach den Konsultationen mit den Staaten eine Regierungserklärung im Bundestag abgeben, wie Regierungssprecher Steffen Seibert angekündigt hat.

Die Bundesregierung hatte bereits versprochen, die Novemberhilfe zu verlängern, um Unternehmen, die von Schließungen betroffen sind, sowie Selbstständige wie Künstler finanziell zu unterstützen, falls die teilweise Sperrung verlängert wird. Dies wird wahrscheinlich Milliarden mehr kosten.

Kontaktbeschränkungen könnten zu Weihnachten gelockert werden

Bereits am Wochenende hatten Politiker aus Bund und Ländern die Bürger auf eine Ausweitung der zunächst bis Ende November geltenden Kontaktbeschränkungen vorbereitet.

Der sächsisch-anhaltische Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) betonte am Montag, die Regierungschefs der Staaten seien sich einig, dass es keine Zeit für eine Lockerung gebe: “Wir befürworten daher eine Verlängerung der teilweisen Sperrung.”

Die mecklenburgisch-westpommernische Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) setzte sich wie Haseloff für eine Lockerung der Kontaktbeschränkungen an Weihnachtstagen und zum Jahreswechsel ein.

auch lesen

Prüfung

Bisher hat sich unter den Premierministern der Bundesländer keine einheitliche Linie in Bezug auf ein generelles Verbot des Verkaufs von Silvesterpollern herausgebildet, wie die Teilnehmer an den Beratungen am Montagabend sagten. Es wurde betont, dass Entscheidungen nur am Mittwoch im Rahmen der Beratungen von Bund und Ländern getroffen werden sollten. Dementsprechend wurde ein Verbot von Feuerwerkskörpern an Silvester an bestimmten öffentlichen Orten erörtert.

Die kontroversen Vorschläge wurden in dem Papier aufgeführt, das am Montagabend als Grundlage für die Beratungen diente. Einerseits hieß es, zum Jahreswechsel sei der Verkauf, Kauf und das Anzünden von Feuerwerkskörpern verboten, insbesondere um das Notfall- und Hilfspersonal zu entlasten, die Kapazitäten des Gesundheitssystems frei zu halten und größere Gruppen zu vermeiden .

Als Alternative wurde gesagt, dass zum Jahreswechsel empfohlen wurde, das Silvesterfeuerwerk zu vermeiden. Der Einsatz von Pyrotechnik ist auf stark befahrenen Plätzen und Straßen verboten, um größere Gruppen zu vermeiden. Die örtlichen Behörden sollten die betroffenen Plätze und Straßen bestimmen.

Die von der Union geführten Bundesländer hatten sich zuvor im Gegensatz zu den SPD-Staaten gegen ein Verkaufsverbot an Silvester ausgesprochen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.