Corona-Demo Berlin: Seibert spricht vom Missbrauch des Rechts auf ein Treffen

Corona-Demo Berlin: Seibert spricht vom Missbrauch des Rechts auf ein Treffen

Deutschland Kronenproteste in Berlin

“Shameful Images” – Die Bundesregierung spricht vom Missbrauch des Demonstrationsrechts

| Lesezeit: 3 Minuten

Bundesregierung kommentiert Corona-Proteste in Berlin

Am vergangenen Wochenende versammelten sich Tausende in Berlin, um gegen die Koronapolitik zu demonstrieren. Jetzt hat Regierungssprecher Steffen Seibert die Proteste und den Angriff von Rechtsextremisten auf den Reichstag kommentiert.

Hunderte rechtsextreme Demonstranten besetzten am Samstag die Stufen des Reichstags. Die Bundesregierung spricht von “schändlichen Bildern”. Bundespräsident Steinmeier empfängt Polizisten, die für den Reichstag eingesetzt wurden.

D. D.Die Bundesregierung sieht die Corona-Demonstrationen in Berlin an diesem Wochenende als Beispiel für den Missbrauch des Versammlungsrechts. Das sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montagmorgen in Berlin.

Seibert betonte, dass das Recht auf friedliche Demonstrationen auch während der Pandemie ein wertvolles Gut sei. Dieses Recht wurde jedoch am Samstag in Berlin missbraucht. “Das Ergebnis waren schändliche Bilder”, sagte der Regierungssprecher und bezog sich auf rechtsextreme Demonstranten, die die Reichstagsbarrikaden durchbrachen und die Stufen des Gebäudes hinaufstiegen.

Es ist wichtig, die Pandemiemaßnahmen in der aktuellen Situation zu diskutieren. Stattdessen gibt es eine demokratische Debatte in den Parlamenten, in einer kritischen Presse und in der Öffentlichkeit sowie Demonstrationen, bei denen sich die Teilnehmer an die Bedingungen halten müssen.

Lesen Sie auch

Demonstranten für den Reichstag

Corona-Demo für den Reichstag

Der Dank der Bundesregierung gilt den drei Polizeibeamten, die das Reichstagsgebäude “schnell und mutig” geschützt hatten, sowie allen anderen diensthabenden Beamten. Darüber hinaus dankte Seibert der “überwältigenden Mehrheit” der Bevölkerung im Namen der Regierung, die sich “vernünftig, vorsichtig und nachdenklich” verhielt.

Die Situation für das Reichstagsgebäude eskalierte

Laut dem Berliner Innensenator Andreas Geisel (SPD) waren am Samstag aus Protest gegen die Corona-Maßnahmen bis zu 38.000 Menschen auf den Straßen Berlins unterwegs – die Mindestentfernung wurde insbesondere bei der abgerissenen Demonstration am Samstagnachmittag nicht eingehalten. Darüber hinaus ist der Versuch, eine Maskenanforderung als Anforderung durchzusetzen, fehlgeschlagen.

Das von den Berliner Versammlungsbehörden verhängte Verbot von Demonstrationen und Kundgebungen war zuvor von einem Gericht aufgehoben worden.

Lesen Sie auch

Fotos wie dieses - Berlin am Samstag - hätten Innensenator Andreas Geisel gern gehabt

Richter halten Politiker zurück

Nationales Entsetzen wurde hauptsächlich durch einen Vorfall am Samstagabend verursacht: Die Situation vor dem Reichstagsgebäude eskalierte, als Hunderte von Rechtsextremisten die Stufen des Bundestagshauptquartiers stürmten. “Reichsflaggen und rechtsextreme Mobs für den Deutschen Bundestag sind ein qualvoller Angriff im Herzen unserer Demokratie”, sagte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Regierungssprecher Seibert sagte, jeder sollte sorgfältig darüber nachdenken, mit wem er bei Anti-Corona-Kundgebungen marschieren möchte – und mit wem er auf der Straße gesehen werden möchte.

Reichsflaggen im Parlament für Steinmeier “unerträglich”

Steinmeier wiederholte seine klare Kritik in einer Presseerklärung am Montagnachmittag nach einem Treffen mit den am Samstag im Reichstagsgebäude eingesetzten Polizeibeamten: „Reichsflaggen, sogar Reichskriegsflaggen darunter, auf den Stufen des frei gewählten deutschen Parlaments, dem Herzen unserer Demokratie, dass ist nicht nur verabscheuungswürdig. , aber angesichts der Geschichte dieses Ortes ziemlich unerträglich. “”

Antidemokratische Agitation und eine Herabstufung der Bundesrepublik Deutschland würden im Bundestag nicht toleriert, sagte Steinmeier in seiner offiziellen Residenz im Bellevue Palace.

Steinmeier spricht sich nach einem Treffen mit Polizisten aus

Demonstranten mit Reichsflaggen auf den Stufen des Parlaments: Die Vorfälle während der Corona-Proteste sorgen für Aufruhr. Bundespräsident Steinmeier traf die Polizisten, die sie am Betreten des Gebäudes hinderten. Siehe seine Aussage hier.

Der Bundespräsident betonte, dass jeder, der sich über die Koronamaßnahmen ärgert oder deren Notwendigkeit bezweifelt, dagegen demonstrieren sollte. Aber sein Verständnis endet dort, wo Menschen “sich von demokratischen Feinden ziehen lassen”. “Diejenigen, die versuchen, sich mit Rechtsextremisten auf der Straße zusammenzuschließen, aber auch diejenigen, die einfach gleichgültig neben Neonazis, Fremdenfeindlichen und Antisemiten gehen, die sich nicht klar und aktiv unterscheiden, finden Gemeinsamkeiten mit ihnen”, sagte Steinmeier.

Auch er dankte den vielen tausend Polizisten, die das Gesetz mit großem persönlichem Risiko verteidigt hatten. Sie haben gezeigt, dass unsere Rechtsstaatlichkeit funktioniert, sagte Steinmeier. Die Verteidigung der freien Demokratie liege nicht nur in der Verantwortung der Polizei, sagte er. „Es ist die Aufgabe und Pflicht der Zivilgesellschaft als Ganzes – und jedes Einzelnen. Gemeinsam müssen wir aktiv, entschlossen und mutig gegen die Feinde unserer Demokratie vorgehen. “”

Hier finden Sie Inhalte von Podigee

Um mit Inhalten von Podigee und anderen sozialen Netzwerken zu kommunizieren oder diese anzuzeigen, benötigen wir Ihre Zustimmung.

READ  Belarus: Oppositionsführerin Svetlana Tichanovskaya wird sich nicht für Neuwahlen bewerben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.