Nice Corner Backbones

Bluegrass Beyond Borders: Um in Österreich Bluegrass spielen zu können, benötigen Sie Backbone

Martin Wesely und Marco Birkner, das österreichische Duo, das sich selbst als Schöne EckbackbonesIhren Griff wählte sie aus gutem Grund. Nice Corner heißt der Vorort von Hall, in dem die beiden aufgewachsen sind, Haller Vororte Schönegg auf Deutsch.

Nachdem sie klassische Kammermusik gespielt, Musik für das Theater komponiert und mit Rockbands und Top-40-Bands getourt waren, hatten sie eine Leidenschaft für das Musizieren, von der sie dachten, dass sie ihnen nur Geld zurückbringen würde.

„Warum?“ fragten sie sich. Sie geben zu, dass sie keine Ahnung hatten.

Angesichts der Partnerschaft des Paares scheint es jedoch so, als wäre es etwas, wozu sie bestimmt waren. Sie tun haben schließlich Rückgrat.

„Marco und ich haben uns im Kindergarten kennengelernt“, erzählt Wesely. „Damals wussten wir nicht, dass wir eine Leidenschaft für Bluegrass-Musik haben. Wir wurden beide Berufsmusiker. Marco spielte in Rock- und Top-40-Bands, ich selbst habe klassische Gitarre studiert und mich in Kammermusik-, Jazz- und Crossover-Projekten engagiert. Das Duo entstand, als ich 2014 gebeten wurde, die Musik für ein Theaterstück in Innsbruck zu komponieren. Der Regisseur war ein großer Fan des Films, O Bruder, wo bist du?, also war die Themenmusik ziemlich klar. Es hat uns beiden sehr gut gefallen, also haben wir es weiter gespielt.

Nachdem das Duo die Entscheidung getroffen hatte, ihre musikalischen Möglichkeiten weiter zu erkunden, begannen sie, sich in Weselys Hinterhof zu treffen, um zu proben und ihre Fähigkeiten zu verbessern. „Schließlich spielten wir einen Gig in einem örtlichen Club, um zu sehen, wie die Leute auf diesen Sound reagieren“, fährt Wesely fort. „Das Publikum liebte unsere Ein-Mikrofon-Performance und so spielten wir weiter live. Wir lieben es, in dieser Live-Umgebung zu spielen, die sich jedes Mal so frisch anfühlt.

READ  Ex-Trump-Berater Bannon bekennt sich nicht schuldig

Bei verschiedenen Gelegenheiten erweiterten Wesely und Birkner auch ihr Line-Up. „Wenn wir als Trio spielen, spielt Marco Gitarre, Acoustic Lap Steel und Banjo“, erklärt Wesley. „Ich spiele Gitarre und Mandoline und manchmal benutze ich das zerbrechliche Banjo. Unser dritter Mann, Frajo, ist ein Multiinstrumentalist. Er spielt Akkordeon – besonders bei Swing-Musik – Mundharmonika für die Sachen mit Blues-Geschmack und spielt Gitarre oder Mandoline, wenn es nötig ist. Im Quartett haben wir einen Kontrabass. Drei von uns singen Lead-Vocals und Harmony, also schaffen wir unterschiedliche Settings, nicht nur mit den Instrumenten, sondern auch stimmlich. Wir tanzen viel um unser Mikrofon herum.

Während sich die Backbones hauptsächlich auf Bluegrass konzentrieren, können sie ihre Herangehensweise gelegentlich variieren. Sie fügten Gypsy-Jazz, Swing-Musik und sogar Coverversionen von Beatles-Songs hinzu. „Wir denken einfach, dass es interessanter ist, mehr Abwechslung im Programm zu haben“, sagt Wesley. „Unser Sound erhält seine Würze durch unterschiedliche instrumentale Einstellungen.“

Nichtsdestotrotz sagte Wesely, sein anfänglicher Einfluss sei von Doc Watson gekommen. „Als ich 13 oder 14 war, fing ich an, seine Geigenmelodien zu hören“, sagt er. „Ich habe sie manchmal mit Freunden auf der Straße gespielt. Es war in meiner Jugend. Als Marco und ich anfingen zu spielen, waren wir total von Michael Daves und Chris Thile inspiriert. Als Gitarrist bin ich besonders ein Fan von Tony Rice und Bryan Sutton.

Wesely, der in einer kleinen österreichischen Stadt namens Hall in Tirol in der Nähe von Innsbruck mitten in den Alpen lebt, sagt, dass die Nice Corner Backbones ihre Auftritte normalerweise auf ihr Heimatland beschränken, wo sie auch im Sommer auf Musikfestivals auftreten werden. als Clubs und Cafés.

READ  Schalke 04: Clemens Tönnies spricht von "Agitation und Nichtobjektivität"

Ihre Live-Videos sind auf YouTube zu finden und sie verlinken auch auf ihre Website http://www.backbones.at.

Die Jungs konzentrieren sich hauptsächlich auf Coverversionen, besonders auf Songs wie Neun-Pfünder-Hammer, begrabe mich unter der Weide, wenn ich heute Nacht zurückkehren sollte, Mann von ständigem Kummer, und frei geborener Mensch. Darüber hinaus enthalten sie in ihren Sets auch Standards wie z Wann hast du den Himmel verlassen? und Du verletzt immer die, die du liebstsowie Geigenmelodien und Gypsy-Jazz-Songs.

Darüber hinaus beschäftigt sich Wesely mit anderen Aktivitäten, die ihn auch über die Backbones hinausführen. „Ich fühle mich in verschiedenen musikalischen Bereichen wohl“, schlägt er vor. „Ich bin immer auf der Suche nach neuen künstlerischen Herausforderungen für die Akustikgitarre, während ich Stile mit Kammermusik und Gruppenprojekten kreuze. Ich bin in ganz Europa aufgetreten und meine künstlerische Arbeit wird von österreichischen, französischen, deutschen, polnischen und italienischen Rundfunkanstalten dokumentiert. Und seit 20 Jahren bin ich Mitglied des internationalen Gitarrenquartetts guitar4mation.

Er stellt fest, dass er zehn Projekte unter seinem eigenen Dach veröffentlicht hat, darunter sein neuestes, Die Magd in der Mühle, eine Gitarrenadaption eines Werkes des Komponisten Franz Shubert, aufgenommen mit dem Tenorsänger Martin Mitterrutzner. Er komponiert weiterhin Musik für Theater und Hörspiele und organisiert eine Reihe von Konzerten in seiner Heimatstadt.

Was die Backbones betrifft, so sagt Wesley, war die Reaktion des lokalen Publikums ziemlich enthusiastisch. „Die Leute mögen diesen Sound immer noch“, sagt er und bezieht sich auf Bluegrass. „Eigentlich ist es Volksmusik, aber mit dieser besonderen Dynamik.“

Natürlich hat er seine eigenen Gedanken über die Anziehungskraft von Bluegrass im Allgemeinen.

READ  Der Spielplan für die Ungarn-Rundfahrt durch Österreich 2022 ist jetzt verfügbar!

„Ich merke immer wieder, dass die Leute, wenn sie diese handgemachte akustische Musik hören, sie wirklich genießen“, sinniert er. „Ich denke, Bluegrass-Musiker haben Spaß daran, zusammen zu spielen und zu singen. und Instrumente wechseln, und damit identifiziert sich das Publikum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert