68 Kunstwerke in Berlin angegriffen: Museen erleiden den größten Schaden seit dem Zweiten Weltkrieg - Berlin

68 Kunstwerke in Berlin angegriffen: Museen erleiden den größten Schaden seit dem Zweiten Weltkrieg – Berlin

Ein Angriff auf 68 Ausstellungsobjekte – darunter drei oder vier Leihgaben – in den Landesmuseen hat zu den größten Schäden an den Häusern auf der Berliner Museumsinsel seit dem Zweiten Weltkrieg geführt. Nach bisherigem Kenntnisstand sollen ein oder mehrere Täter am 3. Oktober eine Flüssigkeit auf die Gegenstände aufgetragen haben. Neben dem Tagesspiegel auch Bericht “Die Zeit” und “Deutschlandfunk” über die Tat.

Ein Totalschaden könne nur nach den Restaurierungsarbeiten benannt werden, sagte die stellvertretende Generaldirektorin der Landesmuseen, Christina Haak, auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit der Berliner Polizei am Mittwoch. Das Neue Museum, das Pergamonmuseum und die Alte Nationalgalerie sind betroffen.
Der Fall war erst am Dienstagabend bekannt. Besucher, die nach der Sperrung von Corona ein Ticket für die Museen für den 3. Oktober gebucht hatten, wurden von der staatlichen Kriminalpolizei gebeten, Informationen per E-Mail zu übermitteln.

Es wird auf Sachschäden untersucht, die für die Gemeinde schädlich sind. Der für Kunstdelikte zuständige kriminelle Direktor Carsten Pfohl sagte am Mittwoch, dass am 3. Oktober rund 3.000 Besucher in den betroffenen Museen waren. Nur ein Bruchteil der personenbezogenen Daten hätte erfasst werden können – von den Gästen, die ihre Tickets online gebucht haben. Die meisten von ihnen hätten ihre Tickets im täglichen Verkauf bekommen.

Die Tatsache, dass die Stiftung des preußischen Kulturerbes und die Polizei erst mehr als zwei Wochen nach dem Angriff an die Öffentlichkeit gingen, beruhte beide auf taktischen Ermittlungsgründen. Pfohl wollte aus taktischen Gründen nicht sagen, welche Flüssigkeit für den Angriff verwendet wurde.

Die Flüssigkeit war ölig und nicht korrosiv

Die Flüssigkeit war daher farblos, ölig und nicht ätzend. Es ist auch unklar, wie die Flüssigkeit verteilt wurde. Die Flüssigkeit hinterließ kleine Flecken auf den beschädigten Gegenständen – ägyptischen Sarkophagen, Steinskulpturen und Gemälden aus dem 19. Jahrhundert. Bei der Auswertung des Videomaterials von Überwachungskameras gab es keine Beweise, sagte Pfohl. Die bisher befragten Museumsmitarbeiter hatten nichts beobachtet. Die Flüssigkeit hinterließ sichtbare Flecken auf ägyptischen Sarkophagen, Steinskulpturen und Gemälden aus dem 19. Jahrhundert. Die ölhaltige Flüssigkeit ist bei Skulpturen aus Sandstein besonders problematisch, da sie schnell vom porösen Material absorbiert wird.

READ  US-Wahl: Biden bringt laut CNN und NBC auch Michigan
Fleck auf Nehis Sarkophagwanne.Foto: privat
Friederike Seyfried, Direktorin des Ägyptischen Museums Berlin, zeigt den Fleck auf der Sarkophagwanne des Nehi.Foto: privat

Christina Haak sagte, es sei noch völlig offen, ob ein oder mehrere Täter den Angriff ausgeführt hätten. Es ist auch nicht möglich zu sagen, ob sich die Täter auf ein bestimmtes Thema oder bestimmte Charaktere konzentriert haben.
Die Stiftung sieht den Angriff als eine Reihe von Angriffen, die in den letzten Monaten stattgefunden haben, beispielsweise im Park Kolonnaden. Es gibt das Gefühl, dass die Bedrohung in die Museen eindringt, hieß es.

“Wir haben eine Weile in alle Richtungen wegen Sachschäden ermittelt”, sagte ein Polizeisprecher am Mittwochmorgen. Der für Kunstdelikte zuständige Kommissar der Berliner Landeskriminalpolizei übernahm den Fall.

[Wenn Sie alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können]

Die Staatskulturministerin Monika Grütters (CDU) wurde am 6. Oktober vom Stiftungspräsidenten Hermann Parzinger über die Angriffe informiert. Die Regierung des Kultursenators Klaus Lederer (links) sagte am Mittwoch, sie habe nur von der Presse von dem Angriff erfahren.

Grütters forderte am Mittwoch eine Klärung der Sicherheitsvorkehrungen. Die Landesmuseen in Berlin müssten erneut Fragen zu ihren Sicherheitsvorkehrungen stellen, erklärte Grütters.

Staatsminister für Kultur Grütters: “Hoffe, dass der verursachte Schaden repariert werden kann”

„Ich habe den Präsidenten sofort gebeten, dem Kuratorium einen umfassenden Bericht vorzulegen. Es muss geklärt werden, wie dieser Schaden unbemerkt bleiben kann und wie solche Angriffe in Zukunft verhindert werden können “, sagte sie.

Der Staatsminister für Kultur verurteilte den vorsätzlichen Schaden an den Kunstwerken aufs Schärfste. Sie richteten sich “auch gegen künstlerische Ausdrucksformen, gegen unser gesamtes kulturelles Erbe, gegen zivile Konfliktformen und damit gegen die Prinzipien unseres demokratischen Selbstbildes”, sagte Grütters.

Neben dem reinen Sachschaden zeigen solche Angriffe immer eine tiefe Verachtung für Kunstwerke und kulturelle Errungenschaften insgesamt. “Es besteht berechtigte Hoffnung, dass der verursachte Schaden repariert werden kann.”

Das Neue Museum befindet sich rechts vom neuen Eingangsgebäude auf der Berliner Museumsinsel.Foto: Kai-Uwe Heinrich

Die Täter müssen mindestens eine Stunde durch die Räume gegangen sein, um alle Kunstwerke auf der Museumsinsel erreichen zu können, wie der Deutschlandfunk berechnet hat. Ähnliche Angriffe mit öligen Flüssigkeiten sollen bereits auf der Wewelsburg in Nordrhein-Westfalen und in Berlin stattgefunden haben. Zu dieser Zeit gab es einen „kultischen Hintergrund“.

Spektakulärer Münzdiebstahl vor dreieinhalb Jahren

Vor dreieinhalb Jahren war Museum Island Schauplatz eines spektakulären Verbrechens. Die Münze „Big Maple Leaf“ im Wert von 3,75 Millionen Euro wurde in der Nacht vom 27. März 2017 aus einer Vitrine gestohlen und mit einer Schubkarre und einem Rollbrett wegtransportiert. Die Diebe stiegen durch ein Fenster ein.

Die Beute ist bis heute verschwunden und wurde wahrscheinlich zerstückelt und verkauft. Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) hat auf einer Konferenz des Deutschen Museumsverbandes im September deutlich gemacht, dass die Sicherheitslage in Museen dringend eingehend untersucht und hinterfragt werden muss.

[Sicherheit vor der eigenen Haustür: In unseren Leute-Newslettern aus den zwölf Berliner Bezirken geht es auch oft um die Polizei. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

2019 wurde das Schatzmuseum Grünes Gewölbe im Dresdner Residenzschloss zum Tatort: ​​Am 25. November 2019 plünderten zwei Fremde historische Diamanten und Diamanten.

Attila Hildmann führte Demonstrationen auf den Stufen des Museums durch

Experten haben jetzt einen Verdacht, der auch der Polizei bekannt ist: Machen Sie Anhänger der rechtsextremer veganer Koch Attila Hildmann oder andere Verschwörungsideologen, die einen der größten Angriffe auf die antike Kunst in der Geschichte des Nachkriegsdeutschlands verübten?

Im Juni veranstaltete der Verschwörungstheoretiker und Antisemit Attila Hildmann regelmäßig Kundgebungen auf den Stufen des Alten Museums. Im Juli verboten die Berliner Versammlungsbehörden seine Demonstrationen schließlich wegen einer formulierten “erheblichen Wahrscheinlichkeit” von Aufstachelung, Drohungen und Beleidigungen. Gleichzeitig distanzierte sich die Stiftung Preußisches Kulturerbe, die die Museumsinsel verwaltet, von der Hassrede des Kochbuchautors.

Die Stiftung machte dies mit einem großen Banner am Eingangsportal des Alten Museums deutlich, auf dem sich die Stiftung für Kosmopolitismus und gegen Rassismus, Antisemitismus und Nationalismus einsetzte. Infolgedessen gerieten die verschiedenen Museen in Berlins Zentrum in den Mittelpunkt von Hildmanns Agitation. Über das Kurierdiensttelegramm schrieb er bereits im August, dass das Pergamonmuseum mit dem Baalaltar angeblich der “Thron Satans” sein würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.