107 Schüler und Lehrer wurden in den österreichischen Alpen in Sicherheit gebracht

107 Schüler und Lehrer wurden in den österreichischen Alpen in Sicherheit gebracht

BERLIN– Österreichische Behörden sagen, dass mehr als 100 Schüler und Lehrer auf einer Schulreise aus Deutschland in Sicherheit gebracht werden mussten, nachdem sie einer Online-Karte gefolgt waren, die sie auf einen nicht markierten und schwierigen Weg führte.

Die Polizei im westlichen Bundesland Vorarlberg sagte, dass am Dienstagabend mehr als 60 Retter – darunter der örtliche Bürgermeister – an der Rettung beteiligt waren.

Die Polizei sagte in einer Erklärung am Mittwoch, dass die Gruppe aus Ludwigshafen, Deutschland, auf einem Grat stecken geblieben war, der zum Gipfel des Walmendingerhorns führte, nachdem ein Lehrer mit einer Internetsuchmaschine etwas gefunden hatte, das als „klassischer Nachtspaziergang“ bezeichnet wurde.

Tatsächlich war die Route teilweise ausgesetzt und beinhaltete Abschnitte, die Klettern, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung erforderten, sagte die Polizei.

Aufgrund der rutschigen Bedingungen und der Tatsache, dass „nicht alle Schüler die optimalen Schuhe trugen“, entschied sich ein Lehrer, umzukehren. Nachdem zwei Schüler ausgerutscht waren und sich leichte Verletzungen zugezogen hatten, rief die Lehrerin den Rettungsdienst und leitete die Rettungsaktion ein.

Die Polizei sagte, die 99 Schüler im Alter zwischen 12 und 14 Jahren und acht Lehrer seien mit Seilen mit einem Hubschrauber vom Bergrücken gezogen worden.

„Mehrere Schüler waren erschöpft, durchgefroren, nass und völlig verstört“, heißt es in der Erklärung und fügte hinzu, dass ein Krisenreaktionsteam hinzugezogen wurde, um zu helfen.

READ  Österreichs neuer Kanzler tritt nach zwei Monaten zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.