Coronavirus in den USA: Trump bietet Unterstützung bei der Verfügung

US-Wahlen: Trump bittet um von ihm kritisierte Briefwahlstimmen

US-Präsident Trump setzt sich seit Monaten gegen die Briefwahl ein, weil dies seine Wiederwahl gefährden könnte. Er will diese Art von Entscheidungen mit allen Mitteln erschweren – und hat sie nun selbst angefordert.

Von Julia Kastein, ARD-Studio Washington

Mehr als 80 Tage bis zu den US-Wahlen – und der Präsident bereitet sich vor: Donald Trump und Frau Melania haben ihre Stimmzettel per Post von ihrem Hauptwohnsitz in Florida erhalten. Aber während Trump seit vielen Jahren per Post abstimmt, warnt er seit Wochen vor Briefwahl:

„Viele wurden zu Tode geschickt, mindestens zwei oder vielleicht drei oder vier Hunde, eine Katze. Das war in Virginia. Jetzt wollen sie eine universelle Briefwahl für alle. Dies wird der größte Betrug in der Wahlgeschichte sein. ‘

Wahrscheinlich mehr Postwähler wegen der Koronakrise

Bereits 2018, der letzten nationalen Umfrage, gab ein Viertel der amerikanischen Wähler ihre Stimme per Post ab. Aufgrund der Koronapandemie wird es in diesem Jahr noch viele weitere geben.

Die Demokraten wollen daher zusätzliche 25 Milliarden Dollar für die Post, damit sie die Millionen zusätzlicher Briefe rechtzeitig erhalten können. Aber Trump will nicht, dass es überhaupt funktioniert: “Wenn wir den Deal nicht abschließen, bekommen sie das Geld nicht und können keine allgemeinen Stimmen per Post erhalten”, sagte der Präsident in einem Telefoninterview mit Fox Business.

Poststimmen in vielen Ländern getestet

Viele Länder sind dabei, ihr Abstimmungssystem auf Briefwahl umzustellen, um lange Warteschlangen an den Wahlurnen zu vermeiden. Aber jeder macht es anders: In einigen Bundesstaaten wie Florida müssen Sie noch Stimmzettel per Post anfordern. In anderen Fällen wird es automatisch an jeden registrierten Wähler gesendet.

READ  Von Rückkehrern importierter Virus: Kurz verknüpft immer mehr mit dem Migrationshintergrund

In Oregon zum Beispiel findet die Briefwahl erst seit 20 Jahren statt. Und das funktioniert gut, sagte der republikanische Innenminister Kim Wyman im NPR-Radiosender. Von den 3,2 Millionen abgegebenen Stimmen fanden sie bei den letzten Wahlen 142 Fälle von Wahlbetrug – weil Wähler in anderen Ländern oder für verstorbene Verwandte mit “Ist es perfekt? Nein. Aber es ist kein weit verbreiteter Betrug” gestimmt hatten Wyman.

Demokraten: Trump fürchtet um ein Amt

Der Präsident hat auch keine wirkliche Angst vor Wahlbetrug, sagt die Top-Demokratin Nancy Pelosi: “Der Präsident hat Angst vor dem amerikanischen Volk. Weil er weiß, dass es für ihn schwierig sein wird, zu gewinnen. Und deshalb baut er diese Hürden für sie. Machen Sie mit.” zu den Wahlen. ”

Trump befürchtet, dass die Briefwahl vor allem den Demokraten zugute kommt. Dafür gibt es keine Beweise. Laut einer aktuellen Studie der Stanford University ist die Stimmenzahl pro Post unter den Anhängern beider Parteien gleich.

Republikaner sind auch nicht mit dem Präsidenten einverstanden

Und viele Republikaner glauben auch, dass Trumps Opposition gegen die Geldspritze die Post verwüstet. Briefträger sind unverzichtbar und aufgrund der Pandemie einem hohen Risiko ausgesetzt, warnt Senatorin Susan Collins aus Maine. Die zusätzlichen 25 Milliarden US-Dollar werden dringend benötigt:

Die Post sagte, dass sie ab dem ersten Quartal des nächsten Jahres keine Gehälter mehr zahlen kann. Dies ist eine sehr ernste Angelegenheit. Deshalb stimme ich dem Präsidenten überhaupt nicht zu. Die Post ist besonders für einen solchen landesweiten Staat von wesentlicher Bedeutung. unsere. “

Die Angelegenheit ist noch nicht entschieden: Die Verhandlungen über ein weiteres Pandemie-Hilfspaket im Kongress sind ins Stocken geraten. Und als Trump gefragt wurde, ob er wirklich ein Veto gegen ein Gesetzespaket einlegen würde, das die Unterstützung der Post einschließt, sagte er: “Nein, überhaupt nicht.”

READ  Donald Trump: Der verbesserte Vorschlag für US-Corona-Hilfe wurde ebenfalls abgelehnt



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.