Uber or Skip? Bronze Age miners had their own food delivery service

Uber oder Skip? Bergleute aus der Bronzezeit hatten einen eigenen Lieferservice für Lebensmittel

Den Forschern zufolge handelte es sich bei den alten Kupferabbaugebieten um spezialisierte Gemeinschaften von Handwerkern und Bergleuten, die keine eigenen Lebensmittel herstellten und stattdessen forderten, dass die Lebensmittel von externen Quellen bereitgestellt werden.

Während einige frühere Forschungen Lebensmittel tierischen Ursprungs untersucht haben, die diesen Gemeinschaften gemeinsam sind, haben nur wenige Studien Pflanzen untersucht. In dieser Studie tragen jedoch der Hauptautor Andreas Heiss und seine Kollegen zu dieser Diskussion bei, indem sie Pflanzenreste aus dem Bergwerk Prigglitz-Gasteil in den Ostalpen in Österreich untersuchen, das zwischen dem 11. und 9. Jahrhundert v. Chr. Aktiv war. Unsere Zeit.

Spätbronzezeitliche metallurgische Stätte in Prigglitz-Gasteil (Niederösterreich) während der Ausgrabung. (Bild von Peter Trebsche, Universität Innsbruck).

Das Team war in der Lage, eine Vielzahl von Getreidepflanzenabfällen zu identifizieren, die Anzeichen für verschiedene Formen der Verarbeitung zeigten, wie z. B. Zerkleinern und Schälen, aber nur wenige Hinweise auf Pflanzenabfälle, die während der Verarbeitung weggeworfen wurden, wie Spreu oder Werkzeuge, die zur Verarbeitung des Materials verwendet wurden. Dies deutet darauf hin, dass ein Großteil der Getreidefutter am Standort verarbeitet und möglicherweise außerhalb des Standorts gekocht wurde, bevor sie an die Bergleute geliefert wurden.

Während diese Ergebnisse mit Analysen anderer bronzezeitlicher Bergbaustandorte in den Ostalpen übereinstimmen, ist nicht genau bekannt, wo diese gelieferten Lebensmittel ursprünglich verarbeitet wurden.

Die Autoren hoffen, dass eine eingehendere Untersuchung der Überreste von Getreidepflanzen und Kochutensilien in Prigglitz-Gasteil und anderen Standorten Archäologen dabei helfen wird, Einzelheiten darüber zu sammeln, wie Fachstandorte mit der Grundversorgung versorgt wurden.

READ  Es wird heiß - Wochenblatt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.