Tegeltija trifft den österreichischen Bundesminister für europäische und internationale Angelegenheiten

Der Präsident des Ministerrates von Bosnien und Herzegowina, Zoran Tegeltija, traf sich heute in Sarajevo mit österreichisch Bundesminister für europäische und internationale Angelegenheiten Alexander Schallenberg zu aktuellen Themen, zum Kampf gegen die Folgen der Coronavirus-Pandemie-Krise sowie zum Prozess der europäischen Integration und zur Verbesserung der bilateralen Zusammenarbeit.

Tegeltija dankte für die Unterstützung der Republik Österreich im Rahmen der europäischen Integration von Bosnien und Herzegowina und unterstrich das Engagement des Ministerrates, die Reformen im EU-Beitrittsprozess unter uneingeschränkter Berücksichtigung der verfassungsrechtlichen Zuständigkeiten fortzusetzen aller Regierungsebenen in Bosnien und Herzegowina. Dayton-Friedensabkommen und kohärenter Koordinierungsmechanismus.

Tegeltija dankte der österreichischen Regierung und Minister Schallenberg für ihre Unterstützung und Unterstützung bei der Lieferung von Impfstoffen über den Mechanismus der Europäischen Union, die voraussichtlich zwischen Mai und August nach Bosnien und Herzegowina geliefert werden.

Er dankte auch Österreich für seine Hilfe während der Migrantenkrise in BiH, und sagte, dass das Problem der Migranten in Bosnien und Herzegowina über die Kapazitäten hinausgeht. Er fügte hinzu, dass Bosnien und Herzegowina mit dieser humanitären Sicherheit nicht fertig werden könne und Gesundheitsproblem allein.

Ihm zufolge ist die Republik Österreich einer der wichtigsten Investoren in Bosnien und Herzegowina und ein wichtiger Außenhandelspartner, der für die Wirtschaft von Bosnien und Herzegowina von großer Bedeutung ist, sagte der Rat Pressemitteilung.

READ  Österreich warnt vor Reisen nach Tirol, lindert Viren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.