Palkovics: Ungarn und Österreich lehnen den europäischen Mindestlohn ab

Ungarn und Österreich sind der Ansicht, dass die Festlegung eines Mindestlohns aus Brüssel aufgrund der großen Unterschiede im Entwicklungsstand zwischen den Mitgliedstaaten der Europäischen Union nicht sinnvoll wäre, sagte Innovationsminister Laszlo Palkovics am Samstag.

Palkovics sprach nach Gesprächen mit dem österreichischen Arbeitsminister Martin Kocher am Rande des EU-Gipfels in Porto, Portugal, mit den staatlichen Medien und sagte, die beiden Länder “akzeptieren das.” [EU’s] Grundprinzipien [on taxation] und wird die Methoden berücksichtigen, aber nicht zustimmen, dass dieser Bereich den Mitgliedstaaten weggenommen wird. “”

Palkovics und Kocher diskutierten auch die postpandemische Arbeitsmarktsituation und einigten sich darauf, dass Entscheidungen über Fernarbeit Vereinbarungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern überlassen bleiben sollten. Die Regierung sollte den Prozess jedoch überwachen, um festzustellen, ob weitere Rechtsvorschriften erforderlich sind, sagte er.

Ungarn und Österreich werden zusammenarbeiten und Erfahrungen in diesem Bereich austauschen, und sie werden auch zusammenarbeiten, um die Situation der Arbeitnehmer zu verbessern, die zur Arbeit über die ungarisch-österreichische Grenze pendeln, sagte er.

Palkovics bemerkte auch, dass Ungarn gegen ein einheitliches europäisches Steuersystem sei. Nach Ansicht der ungarischen Position sollte die Kontrolle über die Erhöhung bestimmter Arten von Steuern wie der Körperschaftsteuer bei den Mitgliedstaaten bleiben, um sich an “verschiedene Entwicklungsstufen und Wirtschaftsstrukturen” anzupassen, erklärte er. Wenn die EU jedoch beschließt, das System zu vereinheitlichen, “stehen eine Reihe von Anpassungsinstrumenten zur Verfügung”, sagte Palkovics.

READ  "Grill den Henssler": Jury-Zoff: "Sie entscheiden nicht, wer Sie an der Reihe sind" - Fernsehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.