Malaysia meldet ersten Fall einer indischen Variante von COVID-19

Das medizinische Personal entnimmt Tupferproben von Personen in einem Testzentrum für Coronavirus-Erkrankungen (COVID-19) in Petaling Jaya, Malaysia, 25. Januar 2021. REUTERS / Lim Huey Teng

Malaysia hat seinen ersten Fall einer hochinfektiösen Coronavirus-Variante entdeckt, die erstmals in Indien identifiziert wurde, sagte Gesundheitsminister Adham Baba am Sonntag, Tage nach dem Verbot von Flügen aus Indien.

Die Variante mit dem Namen B.1.617 wurde bei einem indischen Staatsbürger entdeckt, der am internationalen Flughafen Kuala Lumpur getestet wurde.

Die Weltgesundheitsorganisation beschrieb ihn als “interessierende Variante”, was darauf hindeutet, dass er Mutationen haben könnte, die das Virus übertragbarer machen, schwerwiegendere Krankheiten verursachen oder der Impfimmunität entgehen würden. Weiterlesen

“Wir raten der Öffentlichkeit, ruhig zu bleiben … Alle Bemühungen im Bereich der öffentlichen Gesundheit werden weiterhin die Infektionskette durchbrechen und die öffentliche Sicherheit gewährleisten”, sagte Adham.

Er sagte nicht, wann die Variante entdeckt wurde.

Malaysia, das mit einer Zunahme der COVID-19-Fälle konfrontiert ist, hat am Mittwoch Flüge von und nach Indien verboten und Reisenden von jedem indischen Ziel die Einreise verboten, um die Verbreitung der neuen Variante zu verhindern.

Indien hat mit einer verheerenden zweiten Welle des Coronavirus zu kämpfen, die Krankenhäuser, Leichenschauhäuser und Krematorien überwältigt hat. Weiterlesen

Malaysia startete im Februar ein nationales COVID-19-Impfprogramm, mit dem 80% seiner 32 Millionen Menschen in einem Jahr geimpft werden sollen.

Das südostasiatische Land meldete am Sonntag 3.418 neue Fälle des Coronavirus, womit sich die Gesamtzahl der Infektionen auf 415.012 Fälle erhöhte, darunter mehr als 1.500 Todesfälle.

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust Principles.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.