Corona-Krise: Airbus hat Milliarden verloren - DER MIRROR

Corona-Krise: Airbus hat Milliarden verloren – DER MIRROR

Die Koronakrise brachte die Luft- und Raumfahrt- und Verteidigungsgruppe Airbus im zweiten Quartal tief in die Verlustzone. Als die Zahl der Flugzeugauslieferungen zurückging, war laut dem Konkurrenten des amerikanischen Unternehmens Boeing ein Verlust von mehr als 1,4 Milliarden Euro zu verzeichnen. Ein Jahr zuvor erzielte Airbus im gleichen Zeitraum einen Gewinn von knapp 1,2 Milliarden Euro.

Jetzt plant die Gruppe, die Produktion ihres neuesten Langstrecken-A350 noch stärker als geplant zu reduzieren. Statt sechs solcher Maschinen verlassen jeden Monat nur fünf solcher Maschinen das Werk. Dies entspricht etwa der Hälfte des Vorkrisenniveaus.

In der schwierigen Situation besteht das Hauptziel von Airbus-Chef Guillaume Faury darin, den Geldabfluss innerhalb der Gruppe zu stoppen. Ohne Akquisitionen und Finanzierungen für Kunden sollte unter dem Strich in der zweiten Jahreshälfte kein Geld aus der Gruppe fließen, sagte der Manager. Er wagte es nicht, im laufenden Jahr eine neue Prognose für Umsatz und Gewinn zu erstellen.

Airbus kündigte vor etwa einem Monat an Abbau von rund 15.000 Arbeitsplätzen weltweit wollen – Der Leiter der Gruppe, Faury, versicherte MIRRORin den Umzugsplänen “moderat” sein. Das war keine Überraschung. Das Unternehmen hatte zuvor angekündigt, die Produktion und Lieferungen für zwei Jahre um 40 Prozent zu reduzieren. Im Juni und Mai hatte der Flugzeughersteller keine neuen Flugzeugbestellungen erhalten.

Ikone: der Spiegel

READ  DAX schwächer - Wall Street erwartet Stabilität - Siemens übertrifft Erwartungen - Lufthansa mit Milliardenverlust - Merck wird optimistischer - Henkel, Beiersdorf, Munich Re, Rheinmetall im Fokus | Botschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.